Produktion

Prime Video gibt Gas in 2021

Mit einer großen Programmpräsentation im Stil einer digitalen Roadshow machte Prime Video Lust auf das beeindruckende Programm, das der Streamer für 2021 bereithält - vor allem die lokalen Produktionen standen im Fokus. Große Ankündigungen umfassten die Verfilmung des Fantasy-Bestsellers "Der Greif" und die Serie "Luden" sowie ein umfassender Blick hinter die Kulissen des FC Bayern.

02.02.2021 13:16 • von Thomas Schultze
Erstes deutsches Prime-Highlight 2021: "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (Bild: Prime Video)

Mit einer großen Programmpräsentation im Stil einer digitalen Roadshow, durch die Nazan Eckes führte machte Prime Video Lust auf das beeindruckende Programm, das der Streamer für 2021 bereithält - vor allem die lokalen Produktionen standen im Fokus.

In einführenden Worten unterstrich Amazon-Studios-Chefin Jennifer Salke, dass man anders als andere Streamer für Qualität stehen wolle: "Bei uns geht es nicht um Masse, sondern um hochklassiges Entertainment." Es gehe darum, die besten Kreativen an das Studio zu binden ebenso wie sich hochwertige IP zu sichern - "Der Herr der Ringe" oder "Jack Ryan" nannte sie als Beispiele. Ein Standbein seien dabei große Spielfilme aus Hollywood, wie im vergangenen Jahr "Borat Subsequent Moviefilm" oder in diesem Jahr Coming 2 America" mit Eddie Murphy, der auf der Plattform bereits am 5. März starten wird. Dazu kommen qualitativ hochwertige Titel wie Sound of Metal" oder One Night in Miami", für die sich Amazon Studios durchaus Oscarchancen ausrechnen darf. Salke betonte, dass ihnen der Local Content in Deutschland besonders am Herzen liege, wo man mit You Are Wanted", Beat" oder Bibi & Tina" bereits große Erfolge feiern konnte, jetzt aber erst richtig loslegen werde.

Danach übernahm in London Georgia Brown, die zuständig ist für den Original Content von Prime Video in Europa. Sie erwähnte noch einmal "You Are Wanted" als einen der ersten großen Erfolge im Feld des local product. Die lokalen Produktionen müssen zunächst in ihren jeweiligen Heimatländern funktionieren, sollen dann aber auch weltweit ihr Publikum finden: "Wir sind überzeugt, dass lokales Produkt, das in seinen eigenen Ländern Erfolge feiert, auch für ein internationales Publikum spannend sein kann." Als spezielles Highlight nannte sie "LOL - Last One Laughing", ein Format, das aus Japan stammt, nun aber auch das Prime-Publikum in Deutschland erobern soll. 2020 sei eine "große Herausforderung für alle gewesen, eine Katastrophe. Dennoch hatten wir das Glück, dass keine unserer Produktionen betroffen wurde und wir weiterarbeiten konnten." Philipp Pratt, Leiter Deutsche Originals, merkte im Anschluss an, dass man besonderes Produkt produzieren muss, um aus dem Gros des Angebots herauszustechen. Künftig will Prime Video neben Serien und Shows in Deutschland auch Spielfilme anbieten. "Was wir machen, soll Relevanz haben. Das heißt, es muss ein deutsches Herz haben. Damit wollen wir zunächst unsere deutschen Kunden begeistern, aber hoffen auch darauf, die mehr als 150 Millionen Abonnenten weltweit ansprechen zu können." Unbedingt will man auch in Deutschland kreative Köpfe fest ans Studio binden. Ein brandneues Beispiel dafür konnte Pratt bereits nennen: Zusammen mit Ziegler Film hat man den deutschen Bestsellerautor Sebastian Fitzek exklusiv an sich gebunden. Drei seiner Stoffe sollen jeweils als Serie realisiert werden.

Als erstes ausführliches Projekt wurde die Constantin-Serienadaption von Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" vorgestellt, mit Oliver Berben und Sophie von Uslar als Produzenten, Annette Hess als Autorin und Philipp Kadelbach als Regisseur, die bereits am 19. Februar auf Sendung geht. Nach einem eindringlichen Trailer standen die genannten Kreativen Frage und Antwort, wie die Serie entstand und was man erzielen wollte. Philipp Pratt betonte, dass man zusätzlich eine Spiegel-Doku sowie auf dem Musikkanal den Soundtrack zur Verfügung stellen werde, um dem Stoff in seiner gesellschaftlichen Bedeutung wirklich gerecht zu werden. Zudem konnte Moderatorin Nazan Eckes alle sechs Hauptdarsteller vorstellen, die über die Dreharbeiten berichteten.

Ein weiteres episches Drama aus den Siebzigerjahren wird die Serie "Luden" sein, die von den Zuhälterkartellen auf der Reeperbahn erzählt. Als Drehstart ist der diesjährige Sommer vorgesehen. Vorgestellt wurde "Luden" von Rafael Parente von der Münchner Neuesuper, der eine multiperspektivisch erzählte "Mafiageschichte" nach wahren Motiven verspricht, dabei aber vor allem den Menschen hinter der Fassade auf die Spur kommen will. Den Writers Room bilden Vivien Hoppe, Peter Kocyla und Niklas Hoffmann sowie Parente, der gemeinsam mit Simon Amberger und Korbinian Dufter auch als Produzent fungiert. Um die damalige Welt überzeugend darzustellen, wird man die Reeperbahn der Siebzigerjahre im Studio nachbauen, aber auch vor Ort in Hamburg drehen.

Und noch eine große Ankündigung gab es, die weiter in die Zukunft reicht: Mit W&B Television wird Prime Video "Der Greif" realisieren, die Verfilmung des Erfolgsromans von Wolfgang Hohlbein, der erfolgreichste Schriftsteller Deutschlands. Erol Yesilkaya und Sebastian Marka werden das Großprojekt als Autoren und Showrunner begleiten. Die beiden sind seit Jahren mit Hohlbein in Kontakt und haben das Projekt im engen Austausch mit ihm entwickelt. In einem Einspieler betonte Hohlbein, dass er sich auf die Adaption freue und volles Vertrauen zu den Machern habe. Quirin Berg und Max Wiedemann sind als Produzenten an Bord. Noch in diesem Jahr soll Drehstart sein. Die Ausstrahlung soll 2022/23 folgen.

Danach ging es weiter mit Volker Neuenhoff, Leiter Deutsche Originals Unterhaltung, der auf den Start der zunächst sechsteiligen "LOL - Last One Laughing" am 1. April einstimmte. Michael Bully Herbig wird durch das Programm führen, in dem sich Comedians gegenseitig Witze erzählen, dabei aber nicht lachen dürfen: Wer lacht, fliegt raus. Mit von der Partie sind Rick Kavanian, Anke Engelke, Barbara Schöneberger, Max Giermann, Carolin Kebekus, Wigald Boning, Kurt Krömer, Torsten Sträter, Mirco Nontschew und Teddy Teclebrhan.

Prime-Video-Geschäftsführer Christoph Schneider führte aus: "Die erste Säule sind die US-Originals, die zweite Säule deutsche Originals. Hier wollen wir jetzt erst richtig loslegen und die Schlagzahl erhöhen." Darüber hinaus wird Prime auch weiterhin hochwertigen Content lizenzieren und sich an Produktionen beteiligen. Schneider nutzte die Gelegenheit, um weitere Koproduktionen bekannt zu geben. Der Beischläfer" mit Harry G in der Hauptrolle wird eine zweite Staffel erhalten, Produzent wird erneut Thomas Peter Friedl mit der Amazing Film Company sein, der den Stoff ursprünglich entwickelt hatte. Im Sommer ist Drehstart. Auch das Comedy-Format "Binge Reloaded" soll fortgesetzt werden. "Die erste Staffel hatte eine enorm hohe Reichweite", merkte Schneider an. Mit "Gefesselt" will man bei Prime Video in den True-Crime-Bereich einsteigen. Florian Schwarz steht als Regisseur fest, die Neue Bioskop Television ist als Produktionsfirma an Bord. Zudem plant Prime Video eine Dokuserie über und mit dem berühmt-berüchtigten Rapper Bushido, der gemeinsam mit seiner Frau Anna-Maria Ferchichi live zugeschaltet wurde.

"Wir wären nicht Prime Video, wenn wir nicht nach den Sternen greifen würden", sagte Christoph Schneider und kündigte im Sportbereich einen Blick hinter die Kulissen des FC Bayern an. Die Dreharbeiten laufen bereits, die Ausstrahlung wird im Herbst erfolgen. Als Produzenten werden Quirin Berg und Max Wiedemann fungieren - "eine große Ehre", wie Berg via Live-Einspieler erklärte. Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Kahn und Manuel Neuer ließen es sich nehmen, ebenfalls live zuzuschalten und über die Überlegungen zu reden, die Kameras so hautnah zuzulassen. Passend dazu wurde vorgestellt, dass Prime 2021 in Deutschland stets das Topspiel vom Dienstag der Champions League live zeigen wird, ohne zusätzliche Kosten.