Kino

AG Kino-Gilde fordert belastbare Wiedereröffnungsstrategie

Die AG Kino-Gilde spricht sich - auch mit Blick auf den Vorstoß aus Schleswig-Holstein - für einen Plan aus, der nicht nur grundsätzlich die Rolle der Kultur anerkennt, sondern auch die Tatsache, dass sich Kulturräume als besonders sichere Orte erwiesen haben.

28.01.2021 14:06 • von Marc Mensch
Christian Bräuer, Vorstandsvositzender der AG Kino-Gilde (Bild: David von Becker)

Im Vorfeld der anstehenden Beratungen der Länder zu Strategien für Wege aus dem (Kultur-)Lockdown spricht sich die AG Kino-Gilde auch mit Blick auf den Vorstoß aus Schleswig-Holstein (wir berichteten) für eine belastbare Wiedereröffnungsstrategie aus. In diesem Zusammenhang veröffentlichte sie folgendes Statement ihres Vorstandsvorsitzenden Christian Bräuer:

"Die Zeit ist reif für eine belastbare Wiedereröffnungsstrategie. Der Vorstoß aus Schleswig-Holstein ist insofern ein wichtiger erster Impuls. Ein Stufenplan zur Wiedereröffnung muss allerdings die Rolle der Kultur in der Gesellschaft und die Freiheit der Kunst ebenso anerkennen wie die Tatsache, dass sich die Kulturräume mit konsequent umgesetzten Hygienekonzepten als besonders sichere Orte erwiesen haben. Räumliche Gegebenheiten, Lüftungsanlagen und Kontaktverfolgung machen Kinos zu weit sichereren Orten als andere Alltagsräume. Das zeigen nicht nur die Erfahrungen aus der Wiedereröffnung im Sommer, sondern auch zahlreiche wissenschaftliche Studien - u.a. von der TU Berlin oder vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut.

Unter der Voraussetzung, dass die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens sich fortsetzt und die Pandemie auch mit Mutationen beherrschbar bleibt, wäre die Wiedereröffnung der Kinos rechtzeitig vor Ostern ein verantwortliches Signal. Dies würde den Kinos und der gesamten Branche nach mehr als fünf Monaten Lockdown die Planbarkeit geben, die sie als bundeseinheitlich funktionierender Sektor benötigt und einen sicheren Kulturbetrieb unter Auflagen mit Augenmaß ermöglichen. Und die Filmbegeisterten dürfen sich dank der Oscar-Verleihung Ende April auf exzellente und schon jetzt preisgekrönte Filme freuen.

Entscheidend ist, dass die angekündigten Förderprogramme bald greifen und mit einer nachhaltigen Strategie die Erholung des gesamten Marktes vorangetrieben wird, um den Kulturort Kino und die filmische Vielfalt zu bewahren. Kultur ist nicht verzichtbar, sie ist ein wichtiger Grundpfeiler einer Gesellschaft."