Kino

UPDATE: AMC-Anteile schießen auf Vor-Pandemie-Niveau

Nachdem die weltweit größte Kinokette bekanntgeben konnte, sich finanziell wenigstens bis zum Sommer 2021 abgesichert zu haben, explodierte deren Börsenkurs nun förmlich. Hintergrund ist indes ein Phänomen, das zuletzt auch bei Unternehmen wie dem Videospielhändler GameStop zu beobachten war - das aber womöglich eher kurzlebig sein wird.

28.01.2021 11:03 • von Marc Mensch
Sogenannte "Forenspekulanten" sollen den AMC-Anteilen zum Höhenflug verholfen haben (Bild: imago images/Levine Roberts)

UPDATE: Der Kampf zwischen etablierten Hedgefonds und Anlegern, die auf Broker-Apps wie Robinhood oder Trade Republic setzen, wird zum Politikum, denn die Börsenbewegungen haben sich (insbesondere bei GameStop) so hochgeschaukelt, dass unter anderem Robinhood und Trade Republic die Reißleine zogen und den Handel mit mehreren von Aufrufen in Sozialen Netzwerken gepushten Anteilen - unter anderem auch jenen von AMC - im Lauf des Tages unterbanden, bzw. nur noch Verkäufe zuließen, nicht aber Käufe. Zur Begründung führte etwa Trade-Republic-Gründer Christian Hecker aus, die Beschränkungen seien eine Reaktion auf eine "extreme Situation", durch die hohe Volatilität sei kein normaler Handel mehr möglich gewesen. Es gehe nicht darum, sich auf die Seite der Hedgefonds zu schlagen, sondern eigene Kunden zu schützen.

Die Anteile von AMC verloren im Verlauf des jüngsten US-Börsentages (Donnerstag) wieder knapp 57 Prozent an Wert und rangierten am Ende des Handelstages bei 8,63 Dollar, konnten im nachbörslichen Handel aber zunächst wieder deutlich zulegen. Die Kursbewegungen bei AMC bleiben jedenfalls auf Sicht spannend...

URSPRÜNGLICHE MELDUNG:

Es war ein veritables Rodeo, dass die AMC-Aktie am gestrigen Handelstag hinlegte. So eröffneten die Anteile an der New Yorker Börse bei 20,36 Dollar, um sich innerhalb einer Stunde nahezu im Wert zu halbieren - auf 11,60 Dollar. Den Tag beschloss das Papier - nachdem es zwischenzeitlich sogar 20,36 Dollar erreicht hatte - hingegen bei 19,90 Dollar, lediglich 46 Cent unterhalb des letzten Höchstwertes vor der Pandemie. Prozentual legte die Aktie um ganze 301,21 Prozent gegenüber dem Schlussstand des vorherigen Tages (4,96 Dollar) zu, vervierfachte sich also im Wert. Der Höhenflug war im vorbörslichen Handel gestartet worden, wo die Aktie bis auf 25 Dollar geschossen war.

Das Phänomen eines extrem steilen Anstiegs von Anteilen war zuletzt mehrfach zu beobachten gewesen, vor allem beim Videospielhändler GameStop. Börsenexperten machen dafür sogenannte "Forenspekulanten" verantwortlich, die Aktien teils ohne Rücksicht auf deren Geschäftsmodell oder konkrete gute Nachrichten über Messenger-Apps, Online-Foren und Plattformen wie Reddit pushen. Bei Aktien, die eine hohe sogenannte "Shortquote" aufweisen, bei denen also im Vorfeld in großem Umfang über Leerverkäufe auf weiter fallende Kurse gewettet wurde (wie dies bei AMC nicht zuletzt angesichts der eigenen Warnungen vor der Erschöpfung der finanziellen Mittel der Fall war), kann dies erhebliche Kurssprünge auslösen, wie sie nun bei AMC zu beobachten waren - denn Leerverkäufer wie Hedgefonds werden in die Position gedrängt, Aktien kaufen zu müssen, um eigene Verluste zu begrenzen, was den Kurs weiter nach oben treibt. Apropos Verluste: Melvin Capital, die gegen GameStop gewettet hatten, soll laut der Financial Times alleine in den ersten drei Januarwochen Verluste von 3,75 Milliarden Dollar eingefahren haben, nachdem der Kurs von GameStop im Jahresvergleich um über 1700 Prozent geklettert war.

Während der Hashtag #SaveAMC auf mehreren Plattformen trendete, brach die App des US-Brokers Robinhood zeitweise unter der Last der Anfragen zusammen, andere Handelsplattformen setzten Geschäfte mit AMC und GameStop zeitweise aus.

Ob der AMC-Kurs also in der Lage sein wird, das jetzige Niveau zu halten, ist alles andere als sicher, wenngleich auch andere Kinounternehmen wie Cinemark oder Imax zuletzt Kursanstiege (allerdings nicht annähernd in diesem Ausmaß) verzeichnen konnten. Tatsächlich hat die US-Börsenaufsicht verlauten lassen, dass sie im Interesse der Anleger ein genaues Auge auf Entwicklungen wie jene bei AMC werfen würde.