Festival

Filmfestival in Bozen als Hybrid-Ausgabe geplant

Das 34. Filmfestival Bozen soll von 13. bis 18. April in den Kinos und online stattfinden.

27.01.2021 08:49 • von Jochen Müller
Helene Christanell, Leiterin des Filmfestival Bozen (Bild: imago images / Lindenthaler)

"Unser erklärtes Ziel ist es, zu zeigen, dass Kulturangebote auch in diesen schwierigen Zeiten möglich sind", betont die Leiterin des Filmfestivals Bozen, Helene Christanell, bei der Bekanntgabe der Planungen für die von 13. bis 18. April terminierte 34. Ausgabe des Festivals. Vor dem Hintergrund, dass auch dann noch mit Corona-bedingten Einschränkungen bei der Nutzung der Kinosäle und beim Besuch von Rahmenveranstaltungen zu rechnen sei, habe man sich laut Christanell für ein erweitertes Konzept entschieden.

"Nur so können wir in dieser unsicheren Zeit das Festival überhaupt planen. Wir arbeiten an einer neuen Form, die sowohl im Kino als auch im Netz funktioniert", so die Festivalleiterin.

Neben der Ausstrahlung der Filme im Kino - und Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts, wie die Festivalverantwortlichen betonen - enthält das hybride Konzept für das 34. Filmfestival Bozen ein Online-Programm mit Filmen, Interviews, Publikumsgesprächen aus den Kinosälen und Live-Talks auf den Social-Media-Kanälen.

"Das Festival war und ist ein Ort des Austausches. Wir sehen dieses hybride Format als Chance und möchten einerseits den Filmemacher*innen anbieten, ihre Filme zu zeigen und andererseits das Publikum einladen, die Filmkunst zu genießen", so Christanell abschließend.

Für den Fall, dass Corona-bedingt auch im April noch keine Kinoöffnung möglich ist, planen die Verantwortlichen des Filmfestival Bozen nach eigenen Angaben eine reine Online-Ausgabe.

Weitere Informationen zum Festival unter www.filmfestival.bz.it.