Produktion

"Muxmäuschenstill"-Fortsetzung im Dreh

Derzeit finden im Landkreis Rostock die Dreharbeiten zu "Muxmäuschenstill - Die Kreuzbergritter" statt, die im Frühjahr in Berlin fortgesetzt werden sollen.

26.01.2021 12:39 • von Jochen Müller
Am Set von "Muxmäuschenstill - Die Kreuzbergritter" (v.l.n.r.): David Bergmann (Kameraassistent), Michael Segebarth (Motivaufnahmeleiter), Ralf Noack (Kamera), Nancy Westphal (Hygienebeauftragte), Max Gleschinksi (Regieassistent), Jan Henrik Stahlberg (Regie und Hauptdarsteller), Tilman Vellguth (Hauptdarsteller), Jana Kreissl (Produzentin, Silva Film), Tobias Gaede (Produzent, Silva Film), Henriette Simon (Hauptdarstellerin), Maike Igelmann (Kostümbildassistenz), Sonja Greif (Kostümbildnerin), Bianca Gleissinger (Supervising Schauspiel), Sven Jensen-Brakelmann (Set-Tonmeister) und Paula Klossner (Produktionsleiterin) (Bild: MV Film Commission)

In Schwaan im Landkreis Rostock und Umgebung wird derzeit der erste Drehblock zur Gesellschaftssatire "Muxmäuschenstill - Die Kreuzbergritter" gedreht. Wie die MV Film Commission, die die Fortsetzung von Marcus Mittermeiers Kinospielfilm Muxmäuschenstill" aus dem Jahr 2004 mit einer Pandemie-Nachförderung aus dem MV-Schutzfond gefördert hat, heute mitteilt, spielt erneut Jan Henrik Stahlberg die Hauptrolle des Weltverbesserers Mux. Stahlberg hat erneut das Drehbuch geschrieben, das er diesmal auch inszeniert.

In "Muxmäuschenstill - Die Kreuzbergritter" ist Mux nach einem Autounfall aus dem Wachkoma aufgewacht. Gerade dem Tod von der Schippe gesprungen, setzt er seinen Kampf für eine gerechtere Welt fort. Er findet in seinem Kampf gegen den Neoliberalismus Verbündete und schon bald schwappt seine Vision aus der ostdeutschen Provinz nach ganz Europa.

Weitere Hauptrollen in der Koproduktion von Mux Film und Silva Film (Produzenten: Martin Lehwald, Jana Kreissl, Tobias Gaede, Producerin: Mirjam Erdem) haben u.a. Bettina Hoppe, Tilman Vellguth, Henriette Simon und Thomas Bading übernommen.

Für das Frühjahr 2021 ist ein zweiter Drehblock in Berlin geplant.