Kino

AMC "bis weit in das Jahr hinein" abgesichert

Wie die weltweit größte Kinokette heute bekannt gab, ist es ihr seit Mitte Dezember gelungen, sich mehr als 900 Mio. Dollar an frischem Kapital zu sichern. Laut CEO Adam Aron sei das Thema einer bevorstehenden Insolvenz von AMC damit erst einmal "vollkommen vom Tisch".

25.01.2021 13:31 • von Marc Mensch
AMC-CEO Adam Aron (Bild: AMC/Business Wire)

Ein Satz wie dieser kam nun schon länger nicht mehr aus dem Hauptquartier der weltweit größten Kinokette: "Heute scheint die Sonne über AMC", erklärte CEO Adam Aron angesichts der Erfolge, die das Unternehmen in den vergangenen Wochen bei der Kapitalbeschaffung erzielen konnte und die heute verkündet wurden. "Nachdem wir uns zwischen April und November 2020 mehr als eine Milliarde Dollar an liquiden Mitteln über die Börse, neue Verbindlichkeiten und einen Verkauf von Unternehmensteilen in überschaubarem Maße sichern konnten, sind wir stolz darauf, heute bekanntgeben zu können, dass AMC sich über die vergangenen sechs Wochen hinweg eine Finanzspritze von weiteren 917 Millionen Dollar sichern konnte, um seine Liquidität und finanzielle Position zu stützen und zu stärken. Das bedeutet, dass jegliches Gerede über eine unmittelbar bevorstehende Insolvenz von AMC komplett vom Tisch ist!"

Konkret würden AMC unter anderem 506 Mio. Dollar an Börsenkapital über die Ausgabe von 164,7 Mio. neuen Anteilsscheinen zufließen. Weitere 411 Mio. Dollar kämen über eine Neuaufstellung der europäischen Kreditlinie. Die genannten Zahlen verstehen sich jeweils unter anderem ohne Abzug von Transaktionskosten oder Investmentgebühren.

AMC geht "auf Basis diverser Annahmen" zur künftigen Besuchsentwicklung (und damit vor allem auch zum weiteren Pandemieverlauf) davon aus, sich nun finanziell bis weit in das Jahr 2021 hinein abgesichert zu haben. Zudem nehme AMC an, dass man bei den fortlaufenden Gesprächen mit Vermietern über die Höhe und Fälligkeit von Mietzahlungen weitere Fortschritte erzielen werde.

Überstanden ist die Krise für AMC damit aber natürlich beileibe noch nicht. Zwar sehe man angesichts aktueller Impfbemühungen eine Zunahme der Besucherzahlen als wahrscheinlich an, allerdings könne niemand mit Sicherheit vorhersagen, wie sich die Verbreitung des Virus und seiner Mutationen entwickeln werde, dementsprechend bleibe es bei einer Unsicherheit, was künftigen Kapitalbedarf von AMC anbelange.

Eine Börsenmitteilung wird an dieser Stelle erheblich deutlicher als die bloße Pressemitteilung: Ohne jeglichen Anstieg der Besucherzahlen wäre der Betrieb ohne weitere Mittel bis Juli 2021 gesichert - anhaltende Zugeständnisse der Vermieter vorausgesetzt.

Unter den aktuellen finanziellen Vorzeichen für das komplette Jahr 2021 abgesichert zu sein, erfordert laut AMC einen Anstieg der Besucherzahlen für das erste Quartal 2021 auf zehn Prozent des Aufkommens vor COVID-19 (herangezogen werden die Zahlen für 2019), auf 15 Prozent im zweiten Quartal, auf 65 Prozent im dritten Quartal und auf ganze 90 Prozent im vierten Quartal.

Wie teuer die Pandemie AMC im vierten Quartal zu stehen kam, verdeutlicht die monatliche Cashburn-Rate, die von Oktober bis Dezember bei durchschnittlich 124 Mio. Dollar lag (ohne Berücksichtigung des Einflusses von Anteilsofferten). Tatsächlich lagen die Besucherzahlen für AMC-Kinos in den USA im vierten Quartal 2020 um rund 92,3 Prozent unter dem Vorjahreswert, obwohl tatsächlich schon in dessen Verlauf ein Großteil der AMC-Häuser geöffnet war. Zum Stand 21. Januar waren es 438 von 593 US-Standorten - allerdings unterlagen diese erheblichen Restriktionen bei Kapazitäten und Spielzeiten und hatten natürlich mit einem eklatanten Contentmangel zu kämpfen. Zudem zählen zu den geschlossenen Kinos nicht zuletzt jene in den wichtigsten Märkten: New York und Kalifornien.

In Europa sieht das Bild ein wenig anders, wenn auch nicht signifikant besser aus. Hier lagen die Besucherzahlen im vierten Quartal 2020 um "nur" 88,6 Prozent unter jenen des Vorjahreszeitraums, geöffnet waren zum Stichtag 21. Januar gerade einmal 86 von 360 Kinos der AMC-Töchter.

Die klare Ansage von Aron: "Damit AMC mittelfristig erfolgreich sein kann, muss der Großteil der Bevölkerung in und außerhalb der USA geimpft sein. In diesem Zusammenhang sind wir den Medizinern weltweit für ihren heldenhaften Einsatz dankbar."