Festival

European Film Promotion und Sundance Film Festival arbeiten erstmals zusammen

Im neuen virtuellen "EUROPE! Hub at Sundance" sollen beim am 28. Januar beginnenden Sundance Film europäische Filme und Filmemacher mit Fokus auf nordamerikanische Verleiher vorgestellt werden.

25.01.2021 08:08 • von Jochen Müller
Einer von zwölf europäischen Filmen in den Sundance-Wettbewerben: Ronny Trockers "Der menschliche Faktor" (Bild: farbfilm verleih)

European Film Promotion und das Sundance Film Festival arbeiten in diesem Jahr erstmals zusammen. Wie die Promotionagentur des europäischen Films jetzt mitteilt, wird es bei der von 28. Januar bis 3. Februar online sowie zusätzlich auf Leinwänden und Autokinos in 24 US-Bundesstaaten stattfindenden Festivalausgabe erstmals das virtuelle "EUROPE! Hub at Sundance" geben. Dort sollen vor allem nordamerikanischen Verleihern Informationen über die zwölf europäischen Filme in den Sundance-Wettbewerben sowie die Kontakte zu den Vertriebsfirmen und nationalen Filmpromotion-Agenturen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus wird dort ein Panel über Koproduktionen zwischen Europa und den USA angeboten.

EFP-Managing-Director Sonja Heinen sagt über das "EUROPE! Hub at Sundance": "Wir freuen uns sehr, einen perfekten Weg der Zusammenarbeit mit diesem extrem wichtigen Festival gefunden zu haben, vor allem in diesem herausfordernden Jahr. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Team des Sundance Film Festivals erhoffen wir uns, das Bewusstsein und die Wahrnehmung europäischer Filme und Filmmitwirkender auf dem Festival zu steigern. Wir bedanken und bei Sundance für die wertvolle Zusammenarbeit und freuen uns auf eine fortwährende und wachsende Partnerschaft in der Zukunft - das alles zur Unterstützung europäischer Filme, Filmmitwirkender und Geistes."

Sechs europäische Filme sind in die "World Cinema Dramatic Competition" des Sundance Film Festival eingeladen worden: "Hive" (Regie: Blerta Basholli - Kosovo, Schweiz, Nordmazedonien, Albanien), Der menschliche Faktor" (Regie: Ronny Trocker - Deutschland, Italien, Dänemark), "Luzzu" (Regie: Alex Camilleri - Malta), Pleasure" (Regie: Ninja Thyberg - Schweden, Niederlande, Frankreich), "Prime Time" (Regie: Jakub Pi?tek - Polen) und "El Planeta" (Regie: Amalia Ulman - USA, Spanien).

Weitere sechs europäische Filme wurden in die "World Cinema Dokumentary Competition" eingeladen: "Flee" (Regie: Jonas Poher Rasmussen - Dänemark, Frankreich, Schweden, Norwegen), "Misha and the Wolves" (Regie: Sam Hobkinson - Großbritannien, Belgien), "The Most Beautiful Boy in the World" (Regie: Kristina Lindström und Kristian Petri - Schweden), "President" (Regie: Camilla Nielsson - Dänemark, USA, Norwegen, Zimbabwe), "Sabaya" (Regie: Hogir Hirogi - Schweden) und "Taming the Garden" (Regie: Salomé Jashi - Schweiz, Deutschland, Georgien).