Kino

Hilfspaket für italienische Film-, Fernseh- und Kinobranche

Im Corona-Jahr 2020 sind die Einspielergebnisse in den italienischen Kinos um 71 Prozent zurück gegangen. Die italienische Regierung hat jetzt ein 640 Mio. Euro umfassendes Hilfspaket für die italienische Film-, Fernseh- und Kinobranche beschlossen.

21.01.2021 10:17 • von Jochen Müller
Francesco Rutelli, Präsident des italienischen Filmverbands ANICA, hat gute Nachrichten für die Branche (Bild: imago images / Independent Photo Agency Int.)

Mitten in der Regierungskrise, die Premierminister Giuseppe Conte mit einem äußerst knappen Erfolg in der Vertrauensabstimmung überstanden hat, jetzt aber mit einer Minderheitsregierung weiterregieren muss, hat das Parlament ein 640 Mio. Euro umfassendes Hilfspaket für die heimische Film-, TV- und Kinobranche beschlossen. Das gab der Präsident des italienischen Filmverbands ANICA, Francesco Rutelli, jetzt bekannt.

Von der beschlossenen Summe sollen 110 Mio. Euro an die Betreiber geschlossener Kinos gehen, die sich im vergangenen Jahr mit einem Boxofficeminus von 71 Prozent konfrontiert sahen. Zum Ausgleich ihrer Verluste wurden Filmverleihern 25 Mio. Euro zugewiesen, 42 Mio. Euro erhält die staatliche Filmgesellschaft Istituto Luce Cinecitta. Darüber hinaus soll Film- und Fernsehproduktionsunternehmen ein 40-prozentiger Steuernachlass gewährt werden.