Produktion

Kloibers Night Train Media mit Dokumentarfilm-Premiere

Bisher hatte sich die im Februar vergangenen Jahres gegründete Night Train Media auf die Koproduktion, Kofinanzierung und den Vertrieb von Film- und Serienprojekten konzentriert. Jetzt ist erstmals mit dem Dreh eines Dokumentarfilms begonnen worden, an dem das Unternehmen beteiligt ist.

20.01.2021 12:08 • von Jochen Müller
"The Missile from the East" erzählt die Geschichte des ostdeutschen Motorradrennfahrers Ernst Degner (Bild: Night Train Media)

Im Auftrag von Sky UK produzieren Night Train Media und Salon Pictures den Dokumentarfilm The Missile from the East", dessen Dreh jetzt in London begonnen hat.

Für die im Februar vergangenen Jahres vom ehemaligen Geschäftsführer der Tele München Gruppe, Herbert L Kloiber, gegründete Night Train Media ist dies nach eigenen Angaben der "erste Vorstoß in den Sach- und Dokumentationsbereich".

"Die weltweite Nachfrage von einzigartigen lokalen und internationalen Dokumentationen war nie grösser und diese unglaublich spannende und wahre Geschichte, die irgendwo zwischen 'Rush' und 'Bridge of Spies' angesiedelt ist, hat uns sofort begeistert. Wir erzählen ein so dramatisches, wie herzzerreißendes Ereignis, von dem selbst die meisten Deutschen noch nicht viel gehört haben dürften und von dem ich überzeugt bin, dass es auf der ganzen Welt Anklang finden wird", erklärt Kloiber, der zusammen mit Olivia Pahl Head of Development & Coproductions bei NTM, als Executive Producer fungieren wird. Gleichzeitig wolle man das "wachstumsstarke, komplementäre Unterhaltungssegment als weitere strategische Ausbaustufe der Geschäftsaktivitäten von NTM in diesem Jahr konsequent vorantreiben", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Inszeniert wird "The Missile from the East" von Justin Stokes, als Produzenten fungieren Nick Taussig und Mike Wells.

"The Missile from the East" erzählt die Geschichte des erfolgreichen ostdeutschen Motorradrennfahrers Ernst Degner, dem während des Grand Prix in Schweden im Jahr 1961 eine spektakuläre Flucht in den Westen gelingt. Neben seiner Familie nimmt Degner, dem seine Flucht den sicheren WM-Titel kostete, auch die Motortechnologie mit in den Westen. Im Jahr darauf gewinnt er den WM-Titel auf einer Suzuki und begründet damit die künftige Dominanz des japanischen Konzerns in der Motorradindustrie.

Produzent Nick Taussig sagt über das Projekt: "Als Mike uns die Story gebracht hat, wollten wir sofort dabei sein, unter anderem, auf Grund der Qualität seines Recherchematerials, das er bereits mit Justin zusammengestellt hatte und natürlich wegen seiner langjährigen Erfolgsgeschichte als Werbeproduzent. Die Geschichte hat eine enorme Fallhöhe und Tragweite während einer Schlüsselphase des kalten Krieges, die sich perfekt in Spielfilmlänge erzählen lässt."