TV

Viacom/CBS forciert Paramount+

Das von Bob Bakish angeführte Viacom/CBS-Management setzt seinen Arbeitsschwerpunkt 2021 auf das Rebranding seines Streamingservice CBS All Access.

19.01.2021 16:02 • von Jörg Rumbucher
CEO Bob Bakish (Bild: Viacom)

Das Medienunternehmen Viacom/CBS zählt schon lange nicht mehr zu den Marktteilnehmern, die erst noch auf den Streamingzug aufspringen müssten. Seit Oktober 2014 ist der Konzern in den USA mit der Plattform CBS All Access im Streamingmarkt aktiv. Bekannt ist seit längerem, dass Viacom/CBS seinen eingeführten Dienst überarbeiten und weiterentwickeln will. Dazu zählt vor allem ein Rebranding: Der Service soll künftig Paramount+ heißen.

Am 19. Januar gab das Unternehmen bekannt, dass die neue Marke in den USA und in Lateinamerika am 4. März starten soll. Schrittweise will Viacom/CBS auch in anderen internationalen Märkten aktiv werden, darunter in Skandinavien. (25. März) und im Jahresverlauf in Australien.

Für den 24. Februar hat das Management um Bob Bakish ein Investoren-Event angesetzt, um seine Streaming-Strategien zu erläutern. Zu diesem Zeitpunkt sollen auch Zahlen für das vierte Quartal veröffentlicht werden.