Festival

Neue Reihe und Regeln bei der Mostra

Nach dem Präsidenten der Wettbewerbsjury verkündet die Mostra eine neue Reihe und wegen der Pandemie geänderte Regeln für die Anmeldung von Filmen.

18.01.2021 18:17 • von Heike Angermaier
Alberto Barbera, Leiter der Filmfestspiele von Venedig (Bild: Biennale di Venezia)

Nach dem Präsidenten der Wettbewerbsjury verkündet die Mostra eine neue Reihe und wegen der Pandemie geänderte Regeln für die Anmeldung von Filmen. Statt der Sektion Sconfini wird es in der aktuellen, der 78. Ausgabe des ältesten Filmfestivals der Welt, die Sektion Orizzonti Extra geben. In deren Rahmen werden neue Trends des Weltkinos von aufstrebenden Filmemacher*innen gezeigt werden, Titel, die in Form und Stil freier sind als die aus der verwandten, bereits bestehenden Sektion Orizzonti. Wichtigstes Kriterium ist, dass die Filme der neuen Sektion mindestens 60 Minuten lang sein sollen.

Ab heute, den 18. Januar, bis zum 11. Juni können Filme für das Programm des Festivals eingereicht werden bzw. VR-Projekte bis zum 31. Mai. Berücksichtigt werden ausnahmsweise nicht nur Titel, die nach dem 12. September 2020 fertiggestellt wurden und noch nicht kommerziell im Kino oder Internet aufgeführt wurden, sondern wegen der schwierigen Bedingungen während der Coronapandemie auch Projekte, die bereits bis zu einem Jahr früher, bis zum 7. September 2019 abgeschlossen wurden. Sie dürfen aber nicht bereits bei der vorherigen Mostra eingereicht worden sein, auch nicht als Work in Progress.

Die 78. Filmfestspiele finden unter der Leitung von Alberto Barbera, dessen Vertrag bis 2024 verlängert wurde, vom 1. bis 11. September 2021 auf dem Lido statt.

Am Ende der vergangenen Woche wurde Bong Joon-ho , Regisseur des Oscarabräumer "Parasite", als Präsident der Wettbewerbsjury verkündet.