Produktion

Bericht: Netflix kauft Edward Bergers "Im Westen nichts Neues"

Da der Streamingdienst vermehrt auf deutsche Formate setzt, würde das Sinn machen: Netflix soll sich die weltweiten Rechte an "Im Westen nichts Neues" von Edward Berger gesichert haben.

10.12.2020 14:18 • von Michael Müller
Regisseur Edward Berger verfilmt "Im Westen nichts Neues" (Bild: ZDF - Zweites Deutsches Fernsehen / Christian Rieger)

Wie der Branchendienst "Variety" schreibt, hat sich offenbar Netflix die weltweiten Rechte an der neuen Verfilmung von Erich Maria Remarques Klassiker "Im Westen nichts Neues" gesichert. Regie führt Edward Berger. Eine der Hauptrollen spielt Daniel Brühl, der auch Executive Producer sein soll.

Demnach sollen die Dreharbeiten im kommenden März für das großbudgetierte Projekt beginnen. Das Drehbuch stammt vom ehemaligen "Washington Post"-Journalisten Ian Stokell und Lesley Paterson. Die bekannteste Fassung des Stoffes dürfte bis heute die Verfilmung von Lewis Milestone sein, die kurz nach dem Erscheinen des Buches entstand und 1930 den Oscar für den besten Film gewann.

Um die weltweiten Verkaufsrechte kümmert sich das in London ansässige Unternehmen Rocket Science. Amusement Park produziert. Weitere Produzenten sind Malte Grunert und Daniel Dreifuss.