TV

Wie deutschsprachige Netflix-Formate um die Welt reisen

Der Streamingdienst Netflix gibt einen Einblick, welche deutschsprachigen Filme und Serien den größten weltweiten Anklang 2020 fanden. Positive Überraschungen sind "Isi & Ossi" und "Freaks - Du bist eine von uns".

10.12.2020 13:03 • von Michael Müller
"Barbaren" waren seit Arnold Schwarzenegger weltweit nicht mehr so beliebt (Bild: Netflix/Katalin Vermes)

Der Streamingdienst Netflix hat einen Einblick gegeben, wie erfolgreich seine deutschsprachigen Formate weltweit gelaufen sind. Die Charts der deutschsprachigen Produktionen, die in den meisten Ländern mindestens einmal in der Top-Ten-Kategorie gelandet sind, führt die Gaumont-Serie Barbaren" an. Auf den weiteren Plätzen folgen die Serie Dark", die Miniserie "Freud" und die beiden Filme Isi & Ossi" und Freaks - Du bist eine von uns".

Zu "Barbaren" veröffentlichte Netflix bereits die Erfolgsmeldung, dass in den ersten vier Wochen weltweit 37 Millionen Haushalte reingeschaut haben. Eine zweite Staffel ist längst bestellt. Jetzt kommt heraus: "Barbaren" stand in ganzen 91 Ländern in der Top Ten. Der Streamingdienst ist in 190 Ländern verfügbar. "Sie ist damit die zweiterfolgreichste nicht-englischsprachige Serie weltweit", hält Netflix fest. In diesem Jahr schaffte es nur die spanische Serie Haus des Geldes" mit ihrer vierten Staffel in 92 Ländern unter die ersten zehn.

Auch die dritte und abschließende Staffel "Dark" reiste 2020 weit. Im internen deutschsprachigen Ranking belegt die Serie von Jantje Friese und Baran bo Odar Platz zwei mit 85 Ländern. Weltweit landete das Format so auf dem zehnten Platz der populärsten nicht-englischsprachigen Netflix-Produktionen.

Platz drei unter den deutschsprachigen Formaten nimmt die Miniserie "Freud" ein, die in ihren ersten vier Wochen 25 Millionen Haushalte erreichte. Sie reiste in 67 Länder erfolgreich. Eine Überraschung sind dagegen die beiden hohen Platzierungen der Filme "Isi & Ossi" (60 Länder) und "Freaks - Du bist eine von uns" (55 Länder). Jedenfalls bei letzterem, wenn man nicht die Netflix-Wochencharts liest. Die RomCom "Isi & Ossi" profitierte sicherlich vom Ruhm der auch international angesagten "Dark"-Schauspielerin Lisa Vicari. "Freaks" als Low-Budget-Produktion des Kleinen Fernsehspiels für Netflix traf mit seiner Superhelden-Thematik einfach einen weltweiten Nerv.

Auf den weiteren Plätzen im deutschsprachigen Ranking folgen der Emmy-Gewinner Unorthodox" (50 Länder), die zweite Staffel "How to Sell Drugs Online (Fast)" (43 Länder), die ebenso schon verlängerte Serie Biohackers" (36 Länder), der eingekaufte österreichische Oscar-Beitrag Was wir wollten" (24 Länder) und der Film Betonrausch" (acht Länder).

"Nie zuvor war deutschsprachiger Content so erfolgreich und populär auf der ganzen Welt wie in diesem Jahr. Mit hohen Investitionen in die hiesige Produktionslandschaft und der Bereitschaft, weiterhin mutige Entscheidungen für ungewöhnliche Projekte zu treffen, bietet Netflix mit Serien, Spielfilmen, Dokumentationen oder Stand-up- und Comedy-Formaten zahlreiche lokale Inhalte für unterschiedliche Geschmäcker und Interessen", heißt es vom Streamingdienst.