Kino

FC Gloria feiert "Glorias" in Onlinepreisverleihung

Am 4. Dezember wurden in einer Onlineverleihung die österreichischen FC Gloria Filmpreise vergeben, nach 2018 zum zweiten Mal. Die Preise des Verbands, der sich für die Geschlechtergleichheit in der österreichischen Filmbranche stark macht und einsetzt, gehen an in der österreichischen Filmbranche aktive Frauen in vier Kategorien und sind jeweils mit 5000 Euro dotiert.

07.12.2020 17:13 • von Barbara Schuster
Die Gewinnerinnen der Gloria-Filmpreise 2020 (Bild: Elsa Okazaki)

Am 4. Dezember wurden in einer Onlineverleihung die österreichischen FC Gloria Filmpreise vergeben, nach 2018 zum zweiten Mal. Die Preise des Verbands, der sich für die Geschlechtergleichheit in der österreichischen Filmbranche stark macht und einsetzt, gehen an in der österreichischen Filmbranche aktive Frauen in vier Kategorien und sind jeweils mit 5000 Euro dotiert. Die "Gloria", die die Arbeit einer Frau über 40 an einem Spiel- oder Dokumentarfilm ehrt, ging an Bildgestalterin Christine A Maier, die "Gloriette" für eine Arbeit im Bereich "Innovativer Film" durfte Filmemacherin und Künstlerin Mara Mattuschka empfangen. Der "Gloriosa"-Spotlight-Award für eine Frau, die in ihrer Arbeit Großes leistet, aber oft nicht sichtbar ist, wurde Oberbeleuchterin Kim Jerrett verliehen. Und der Louise-Fleck-Preis, der als Nachwuchspreis gedacht ist, durfte Tonmeisterin Nora Czamler entgegen nehmen. Zu den je 5000 Euro Preisgeld erhalten alle Preisträgerinnen einen Gutschein in Höhe von 1000 Euro von The Grand Post.

In ihrem Statement zur Preisvergabe sagte Andrea Pollach stellvertretend für den FC Gloria Vorstand: "Wir vergeben die FC Gloria Filmpreise heuer zum zweiten Mal und zeichnen wieder vier herausragende Frauen aus unterschiedlichen Bereichen der österreichischen Filmbranche aus. Die Preise sind hierbei nicht an einen konkreten Film gebunden, sondern es sind Würdigungspreise für das bisherige Werk der jeweiligen Preisträgerin. 2020 ist auch das Jahr, in dem unser Verein FC Gloria, der sich für die Gleichstellung in der österreichischen Filmbranche einsetzt, sein zehnjähriges Bestehen feiert. Das geplante Geburtstagsfest werden wir nachholen. Ein kleines Resümee wollen wir dennoch an dieser Stelle ziehen: Auch 2020 sind wir noch weit entfernt von gelebter Gleichberechtigung in allen Bereichen unserer Gesellschaft. Die diesbezüglichen Zahlen und Fakten zur österreichischen Filmbranche sind nach wie vor skandalös. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann sich jederzeit auf unserer Website informieren. Wir haben die FC Gloria Filmpreise geschaffen, um die Filmarbeit von Frauen zu würdigen, die oft nicht genügend sichtbar ist. Wir wollen mehr Frauen* vor und hinter den Kameras sehen, damit andere Geschichten erzählt und andere Perspektiven beleuchtet werden, damit neue künstlerische Herangehensweisen und andere Formen der Zusammenarbeit entstehen können."