Kino

FFA schüttet 2,8 Mio. Euro im Bereich Filmerbe aus

Die FFA hat über ihr Förderprogramm Filmerbe weitere 75 Titel mit 2,8 Mio. Euro unterstützt. Die Förderung, die der Restaurierung und Digitalisierung der Filme zugute kommt, geht an Raritäten wie "Karl Valentin, der Sonderling",an Caroline Links oscarnominierten "Jenseits der Stille", Bully Herbigs "Der Schuh des Manitu" und Matti Geschonnecks "Boxhagener Platz".

07.12.2020 15:19 • von Barbara Schuster
"Der Schuh des Manitu" wurde von der Förderung FFA Filmerbe unterstützt (Bild: Constantin)

Die FFA hat über ihr Förderprogramm Filmerbe weitere 75 Titel mit 2,8 Mio. Euro unterstützt. Die Förderung, die der Restaurierung und Digitalisierung der Filme zugute kommt, geht an Raritäten wie "Karl Valentin, der Sonderling", der einzige lange Stummfilm mit dem unverwechselbaren Komiker, an Caroline Links Oscar-nominierten Jenseits der Stille",Bully Herbigs Kassenerfolg Der Schuh des Manitu" und Matti Geschonnecks Literaturverfilmung Boxhagener Platz".

Die Unterstützung für Sicherung und Restaurierung ging an 46 Filme mit gesamt 1,87 Mio. Euro. Hier werden u.a. die Erhaltung des Musikfilms Orpheus in der Unterwelt" von Horst Bonnet - einer der letzten 70mm-Produktionen der DEFA -, die 1934 von Reinhold Schünzel inszenierte Gesellschaftskomödie Die englische Heirat", Uwe Schraders Kiez-Milieu-Drama Mau Mau" von 1992 und Ulrike Ottingers Dokumentarfim Prater" (2007) unterstützt. Die Gremien Konservatorisches Interesse und Kuratorisches Interesse förderten 19 Spielfilme, 17 Dokumentationen, neun Kurzfilme und einen Experimentalfilm.

Im Bereich Digitalisierung wurden 22 Spiel- und sieben Kurzfilme mit 942.000 Euro nach dem Kriterium Auswertungsinteresse unterstützt. Darunter Oliver Hirschbiegels Der Untergang", Christian Petzolds Die innere Sicherheit" oder die beiden Filme von Doris Dörrie, Bin ich schön?" und Mitten ins Herz".

Die Förderungen im Detail sind hier abrufbar.