Kino

Hessen beteiligt sich an den Ausfallfonds

Hessen beteiligt sich mit insgesamt vier Mio. Euro an den Ausfallfonds zur Absicherung von Film- und Fernsehproduktionen.

07.12.2020 13:54 • von Heike Angermaier
Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bild: HMWK)

Hessen beteiligt sich mit insgesamt vier Mio. Euro am Ausfallfonds zur Absicherung von Film- und Fernsehproduktionen. Drei Mio. Euro gehen an den Ausfallfonds I für Kinofilme und High-End-Serien, eine Mio. an den Ausfallfonds II für Auftragsproduktionen von Sendern und Streamern, zu dem die Details noch nicht final sind und der im nächsten Jahr an den Start gehen soll. Die Regularien sollen weitestgehend deckungsgleich zum Ausfallsfonds I sein. Für die Frage, welches Land den Schaden absichert soll der Sitz des Produzenten maßgeblich sein, der den Auftrag ausführt.

Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn sagt in einer Pressemitteilung zur Beteiligung ihres Landes an den beiden Fonds: "Zur Existenzsicherung der hessischen Produktionslandschaft und zur Stabilisierung der Auftragslage für hessische Kreative ist dieser Ausfallfonds von großer Bedeutung. Schließlich arbeiten wir in Hessen seit der Gründung der HessenFilm und Medien GmbH an einer Stärkung der Film- und Medienbranche, die nun durch die Coronakrise wieder stark gefährdet ist."

Zu den von der FFA verwalteten Fonds haben bereits u.a. NRW und Bayern hohe Beiträge geleistet.