Anzeige

Kino

AMC-Boss Adam Aron gibt sich nach Warner-Entscheidung kämpferisch

Der Chef der weltweit größten Kinokette hat die Entscheidung von Warner Bros. seine komplette Filmstaffel 2021 parallel in die US-Kinos und auf seinem Streamingdienst HBO Max zu veröffentlichen, kritisiert - und gibt sich kämpferisch.

04.12.2020 08:19 • von Jochen Müller
AMC-CEO Adam Aron (Bild: AMC / Business Wire)

Anzeige

Dass Warner Bros mit Wonder Woman 1984" einen Film zeitgleich in die US-Kino und auf seinem Streamingdienst HBO Max bringen will, hat der Chef der weltgrößten Kinokette AMC, Adam Aron, noch akzeptiert, dass dies nun mit der kompletten Filmstaffel des Jahres 2021 passieren soll, stößt bei ihm auf großes Unverständnis.

Zur ursprünglichen Meldung: "Warner schickt gesamte US-Kinoslate für 2021 zeitgleich auf HBO Max"

"Die vom Coronavirus geprägte Zeit ist für uns alle ein unbekanntes Gewässer und deshalb hat AMC der Ausnahme für HBO Max für einen Film, 'Wonder Woman 1984', den Warner an Weihnachten, wenn erwartet wird, dass sich die Epidemie auf dem Höhepunkt befinden wird, veröffentlichen will, zugestimmt. Jetzt will Warner das aber mit seiner kompletten Filmstaffel 2021 machen - und das, obwohl wahrscheinlich ist, dass sich das Kinogeschäft aufgrund der bevorstehenden Impfmöglichkeiten erholen wird", erklärte Aron.

Gleichzeitig gab er sich kämpferisch: "Es wird deutlich, dass Warner einen beträchtlichen Teil der Profitabilität seiner Studiosparte, seiner Produktionspartner und Filmemacher dafür opfert, um seinen neuen Streamingdienst HBO Max zu unterstützen. Wir bei AMC werden alles tun, um sicher zu stellen, dass dies nicht auf unsere Kosten geschieht. Wir werden aggressiv alle wirtschaftlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um unser Geschäft zu erhalten.

Wie Aron abschließend erklärt, stehe man mit Warner bereits in einem "dringend notwenigen Dialog".

Auf den Börsenkurs der AMC-Aktie hatte die Warner-Entscheidung neben der Ankündigung bis zu 200 Mio. Aktien verkaufen zu wollen, um frisches Kapital zu akquirieren, bereits erste Auswirkungen. So schwankte der Kurs der AMC-Aktie gestern zwischen 3,50 und 4,22 Dollar; der Schlusskurs lag mit 3,63 Dollar knapp 16 Prozent unter dem Schlusskurs des Vortages von 4,32 Dollar.