Kino

Foto des Tages: Filmschau BW präsentiert Dokumentarfilme aus der Region

Gesichter aus Stuttgart porträtieren gleich mehrere neue Dokumentarfilme, die im Programm der 26. Filmschau Baden-Württemberg Online noch bis Sonntag, 6. Dezember zu sehen sind: Direkt neben der Stammheimer Gefängnismauer trainieren in einem alten Backsteingebäude, 'Internat' genannt, junge Justizvollzugsbeamt*innen den Umgang mit Gefangenen ("Anwärter" von Adrian Huber und Jasmin Astaki-Bardeh). "Die Liedermacherin von Botnang" von Alexander Tuschinski stellt Gerda Herrmann (90) vor, die mit Anfang 50 begann, ihre ersten Lieder zu schreiben. Seitdem hat sie fast 400 Musikstücke verfasst und viele auf Konzerten vorgestellt - ganz ohne kommerzielle Absicht. In "In anderen Schuhen" erklärt der 81-jährige Raymund aus Stuttgart (Foto), der seit Jahren seine an Alzheimer erkrankte Ehefrau pflegt, warum er die Corona-Zeit nutzte, um ein lange sorgsam gehütetes Geheimnis zu lüfteten und sich der Öffentlichkeit in Frauenkleidern zu präsentieren. Der Film von Laura Wermelt ist eine studentische Produktion des Studiengangs Medienwirtschaft der Hochschule der Medien in Stuttgart im Sommersemester 2020. In "Stuttgart, ich hänge an dir" machen Goggo Gensch und zahlreiche Weggefährt*innen ihrer Heimatstadt ein liebevolles Kompliment. In "unerhört" mischt sich Sabine Willmann unter die "Querdenker"-Demos in Stuttgart.Pandemiebedingt verlegte das Filmbüro Baden-Württemberg die Landesfilmschau in ein digitales Kino, das bis einschließlich Sonntag, 6. Dezember, unter der Internetseite www.filmschaubw.de rund um die Uhr geöffnet ist. Mit dem preiswerten Festivalpass zu 25 Euro (Ticket 5 Euro pro Film) können ganz nach Lust und Laune 130 aktuelle Filme made in Baden-Württemberg angeschaut werden. Die Baden-Württembergischen Filmpreise werden am Samstag, 5. Dezember, ab 19 Uhr vergeben. Foto: Filmschau BW (PR-Veröffentlichung)

03.12.2020 07:24 • von Jochen Müller
"In anderen Schuhen" ist bei der Filmschau BW zu sehen (Bild: Filmschau BW)

Gesichter aus Stuttgart porträtieren gleich mehrere neue Dokumentarfilme, die im Programm der 26. Filmschau Baden-Württemberg Online noch bis Sonntag, 6. Dezember zu sehen sind: Direkt neben der Stammheimer Gefängnismauer trainieren in einem alten Backsteingebäude, 'Internat' genannt, junge Justizvollzugsbeamt*innen den Umgang mit Gefangenen ("Anwärter" von Adrian Huber und Jasmin Astaki-Bardeh). "Die Liedermacherin von Botnang" von Alexander Tuschinski stellt Gerda Herrmann (90) vor, die mit Anfang 50 begann, ihre ersten Lieder zu schreiben. Seitdem hat sie fast 400 Musikstücke verfasst und viele auf Konzerten vorgestellt - ganz ohne kommerzielle Absicht. In "In anderen Schuhen" erklärt der 81-jährige Raymund aus Stuttgart (Foto), der seit Jahren seine an Alzheimer erkrankte Ehefrau pflegt, warum er die Corona-Zeit nutzte, um ein lange sorgsam gehütetes Geheimnis zu lüfteten und sich der Öffentlichkeit in Frauenkleidern zu präsentieren. Der Film von Laura Wermelt ist eine studentische Produktion des Studiengangs Medienwirtschaft der Hochschule der Medien in Stuttgart im Sommersemester 2020. In "Stuttgart, ich hänge an dir" machen Goggo Gensch und zahlreiche Weggefährt*innen ihrer Heimatstadt ein liebevolles Kompliment. In "unerhört" mischt sich Sabine Willmann unter die "Querdenker"-Demos in Stuttgart.Pandemiebedingt verlegte das Filmbüro Baden-Württemberg die Landesfilmschau in ein digitales Kino, das bis einschließlich Sonntag, 6. Dezember, unter der Internetseite www.filmschaubw.de rund um die Uhr geöffnet ist. Mit dem preiswerten Festivalpass zu 25 Euro (Ticket 5 Euro pro Film) können ganz nach Lust und Laune 130 aktuelle Filme made in Baden-Württemberg angeschaut werden. Die Baden-Württembergischen Filmpreise werden am Samstag, 5. Dezember, ab 19 Uhr vergeben. Foto: Filmschau BW (PR-Veröffentlichung)