Kino

Studio Babelsberg weiht "Rainbow Stage" ein

Studio Babelsberg hat sein größtes Filmstudio, das Studio 20, "Rainbow Stage" getauft. Dies geschah zu Ehren von Lana und Lilly Wachowski, um damit ein klares Zeichen für Toleranz, Respekt und Vielfalt zu setzen.

12.11.2020 09:04 • von Barbara Schuster
Christoph Fisser, Toby Onwumere, Eréndira Ibarra, Brian J. Smith, James McTeigue, Lana Wachowski, Karin Winslow, Alexandra Grant, Keanu Reeves, Max Riemelt (v.l.) (Bild: David Marschalsky)

Studio Babelsberg hat sein größtes Filmstudio, das Studio 20, "Rainbow Stage" getauft. Dies geschah zu Ehren von Lana und Lilly Wachowski, um damit ein klares Zeichen für Toleranz, Respekt und Vielfalt zu setzen. Die beiden Filmemacherinnen und LGBTQ+-Aktivistinnen sind regelmäßig in Studio Babelsberg zugange und haben dort in der Vergangenheit viele ihrer Filme gedreht, unter anderem V wie Vendetta", Speed Racer", Ninja Assassin", Cloud Atlas" und die Serie Sense8".

Die Einweihung der "Rainbow Stage" markiert auch den erfolgreichen Abschluss der Dreharbeiten von einem weiteren gemeinsamen Projekt: dem vierten Teil der Matrix"-Reihe unter der Regie von Lana Wachowski.

Studio Babelsberg hat ein großflächiges Kunstwerk in symbolischen Regenbogenfarben an der Fassade des Filmstudios unter der Kuration der US-amerikanischen Künstlerin Alexandra Grant gestaltet. Das spanische Künstlerinnenduo Cachetejack (Nuria Bellver und Raquel Fanjul) kreierte darüber hinaus eine Informationstafel mit einer Illustration für Lana und Lilly Wachowski. Der Schriftzug "Rainbow Stage" basiert auf der Schriftart "Gilbert" - einer Hommage an Gilbert Baker, den Erfinder der Regenbogenfahne.

Christoph Fisser, Vorstand Studio Babelsberg AG, sagte im Rahmen der Einweihung: "Studio Babelsberg ist bunt - und stolz darauf. Der Regenbogen steht für Toleranz, Respekt und Vielfalt, für Frieden und Hoffnung. Es gibt insbesondere in den heutigen Zeiten kein schöneres Symbol für die Werte, die Kultur- und Filmschaffende seit Jahren leben und für die wir uns alle aktiv einsetzen. Mit der Ehrung von Lana und Lilly Wachowski wollen wir ein starkes Zeichen für Solidarität mit der weltweiten LGBTQ-Community setzen, das weit über die Filmbranche hinausragt."

Charlie Woebcken, Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG, ergänzt: "Die Enthüllung der 'Rainbow Stage' ist auch ein Abschlussgeschenk an Lana Wachowski, unsere tolle Crew und die Schauspielerinnen und Schauspieler von 'Matrix 4'. Die Dreharbeiten inmitten der Corona-Pandemie waren eine Herausforderung für alle Beteiligten. Dank unserer umfangreichen und effektiven Sicherheits- und Hygienekonzepte, des unermüdlichen Einsatzes des medizinischen Personals und der COVID-19-Beauftragten vor Ort, aber auch dank der hohen Motivation und Mitarbeit jedes einzelnen Teammitglieds konnten wir die Produktion erfolgreich beenden und schauen optimistisch in die Zukunft."

Neben "Matrix 4" wurden kürzlich auch die Dreharbeiten von dem Film Uncharted" mit Tom Holland und Mark Wahlberg erfolgreich abgeschlossen. Beide Filme wurden ohne Unterbrechung unter Einhaltung strenger Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in Babelsberg gedreht.