Produktion

Foto des Tages: "A Girl's Room"-Dreh in Hamburg beendet

Tschüss Hamburg: Gerade sind die Dreharbeiten der internationalen Koproduktion "A Girl's Room" in der Hansestadt zu Ende gegangen. Das Team um Regisseurin und Autorin Aino Suni verbrachte mehrere Drehtage in Altona, auf der Schanze und in der Lola-Rogge-Schule für Tanz (Foto) - jetzt geht's weiter nach Finnland. Hinter dem Projekt steht die "Systemsprenger"-Koproduzentin Frauke Kolbmüller von Oma Inge Film aus Hamburg. Gemeinsam mit Adastra Films (Frankreich) und Made (Finnland) produziert sie den Film um die toxische Beziehung zweier Stiefschwestern. Den deutschen Verleih übernimmt Port-au-Prince. Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Malika Rabahallah (FFHSH) Frauke Kolbmüller, Kerttu Hakkarainen (DoP), Carmen Kassovitz (Hauptdarstellerin), Aino Suni, Elsi Sloan (Hauptdarstellerin), Helge Albers (FFHSH) und Sébastien Aubert (Adastra Films). Foto: Andreas Schlieter (PR-Veröffentlichung)

28.10.2020 07:32 • von Jochen Müller
Am Set von "A Girl's Room" (v.l.n.r.): Malika Rabahallah (FFHSH) Frauke Kolbmüller, Kerttu Hakkarainen (DoP), Carmen Kassovitz (Hauptdarstellerin), Aino Suni, Elsi Sloan (Hauptdarstellerin), Helge Albers (FFHSH) und Sébastien Aubert (Adastra Films). (Bild: Andreas Schlieter)

Tschüss Hamburg: Gerade sind die Dreharbeiten der internationalen Koproduktion "A Girl's Room" in der Hansestadt zu Ende gegangen. Das Team um Regisseurin und Autorin Aino Suni verbrachte mehrere Drehtage in Altona, auf der Schanze und in der Lola-Rogge-Schule für Tanz (Foto) - jetzt geht's weiter nach Finnland. Hinter dem Projekt steht die Systemsprenger"-Koproduzentin Frauke Kolbmüller von Oma Inge Film aus Hamburg. Gemeinsam mit Adastra Films (Frankreich) und Made (Finnland) produziert sie den Film um die toxische Beziehung zweier Stiefschwestern. Den deutschen Verleih übernimmt Port-au-Prince. Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Malika Rabahallah (FFHSH) Frauke Kolbmüller, Kerttu Hakkarainen (DoP), Carmen Kassovitz (Hauptdarstellerin), Aino Suni, Elsi Sloan (Hauptdarstellerin), Helge Albers (FFHSH) und Sébastien Aubert (Adastra Films). Foto: Andreas Schlieter (PR-Veröffentlichung)