TV

Netflix-Wochencharts: "Révolution" entfacht und "Barbaren" fallen ein

Die Französische Revolution in Serienform interessierte die deutschen Netflix-Nutzer in der vergangenen Woche am meisten. Seit Freitag dominiert aber die deutsche Serie "Barbaren".

26.10.2020 07:24 • von Michael Müller
Die Netflix-Formate: "La Révolution", "Barbaren" und "The Trial of the Chicago 7" (Bild: Netflix)

Den ersten Platz der deutschen Netflix-Wochencharts hat sich knapp vor dem Teenie-Dauerbrenner "Emily in Paris" (55 Punkte) die französische Kostümserie "La Révolution" (58 Punkte) gesichert. Europa bleibt bei den Abo-Zahlen im Gegensatz zu den USA ein Wachstumsmarkt. Dass auch die Franzosen da produktionstechnisch mitmischen, zeigt jetzt der etwas andere Serienblick auf die Französische Revolution über die aristokratische Schicht, die von einer mysteriösen Krankheit befallen wird. Netflix hat auch gerade erst, befeuert durch den Erfolg von Serien wie "Haus des Geldes" oder "Elite", sieben neue Originals aus Spanien bestellt.

Aber gerade der deutsche Markt braucht sich in dieser Aufstellung nicht zu verstecken. Freitag startete die sechsteilige Serie "Barbaren" weltweit auf Netflix. Showrunner sind Jan Martin Scharf und Arne Nolting, die mit Andreas Heckmann die Drehbücher geschrieben haben. Die erstmals aus germanischer Perspektive erzählte Geschichte um die berüchtigte Varusschlacht im Teutoburger Wald im Jahr 9 nach Christus kam bei deutschen Nutzern sehr gut an - "Barbaren" stand Samstag und Sonntag auf Platz eins der Tagescharts (20 Punkte).

Die aufwendige Gaumont-Produktion mit Jeanne Goursaud, Laurence Rupp und David Schütter in den Hauptrollen sorgt gleichzeitig international für ähnlich hohe Wellen. Am Samstag startete "Barbaren" in den weltweiten Serien-Charts von Netflix auf Platz zwei und ergatterte am Sonntag sogar die Spitze von "Emily in Paris". Da darf man jetzt schon gespannt auf den Boom von Serien sein, in denen dann hauptsächlich lateinisch und deutsch gesprochen wird. Jedenfalls ist auch der weltweite Start von "Barbaren" mehr als geglückt: In 77 Ländern steht das Format in der jeweiligen Serien-Top-Ten. Highlights darunter sind Platz drei in den USA sowie Platz eins in Australien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Italien, Neuseeland, Nigeria, Südafrika, Spanien und zum Beispiel in der Türkei.

Und um nochmal den Blick zurück zu den deutschen Netflix-Wochencharts zu machen: Da waren es neben "La Révolution", "Emily in Paris" und "Barbaren" vor allem die dritte Staffel von "Star Trek: Discovery" (43 Punkte) sowie Ben Wheatleys Remake von Alfred Hitchcocks Klassiker "Rebecca" (34 Punkte), die von sich reden machten. Unter den Erwartungen schnitt der potenzielle Oscar-Kandidat "The Trial of the Chicago 7" von Aaron Sorkin ab. Bei den deutschen Nutzern schaffte es das mehr als zweistündige Gerichtsdrama einmal auf den neunten und zweimal auf den zehnten Platz der Tagescharts, was nicht für die Top Ten der Wochencharts reichte. Gründe? Den historischen Prozess, der das Thema des Films ausmacht, kennt in Deutschland fast niemand. Und so wohlklingend der hochkarätige Cast auch ist, fehlt doch ein Superstar. In diesem Fall hätte für die Aufmerksamkeit gewiss eine traditionelle Oscar-Kampagne mit größerem Kinostart mehr geholfen.

Deutsche Top Ten (KW43):

01. La Révolution (58 Pkt.)

02. Emily in Paris (55 Pkt.)

03. Spuk in Bly Manor (48 Pkt.)

04. Star Trek: Discovery (43 Pkt.)

05. Rebecca NEU (34 Pkt.)

06. Unsolved Mysteries NEU (22 Pkt.)

07. Spider-Man: Homecoming (21 Pkt.)

08. Barbaren NEU (20 Pkt.)

09. Abgeschnitten (18 Pkt.)

10. Hubie Halloween (16 Pkt.)

Netflix veröffentlicht sei Ende Februar 2020 täglich nach Beliebtheit sortierte Top-Ten-Listen. In den deutschen Wochencharts sind diese hier jetzt nach einem Punktesystem aufgeschlüsselt und zusammengezählt worden. Dabei erhält der Erstplatzierte zehn Punkte, der Zweitplatzierte neun Punkte und so weiter. Natürlich können so besonders große Zuschauerabstände zwischen den Platzierungen nicht erfasst werden. Da die Netflix-Nutzer aber vor allem Serien und Filme in Schüben schauen, bildet diese Top Ten gut den Trend ab, welche Unterhaltungsprodukte aktuell am populärsten sind.