Kino

UPDATE: Italien schließt Kinos

Italien ist der nächste - und bislang größte - europäische Markt, in dem Kinos angesichts steigender Infektionszahlen vorerst den Betrieb wieder einstellen müssen. Das Spielverbot ist Teil eines umfangreichen Maßnahmenpaketes. Die autonome Provinz Südtirol geht allerdings einen eigenen, weniger restriktiven Weg.

25.10.2020 14:06 • von Marc Mensch
Die zweite Pandemiewelle fegt über Europa hinweg (Bild: imago images/Christian Ohde)

Auch ihre makellose Sicherheitsbilanz nutzt den italienischen Kinos angesichts landesweit dramatisch steigender Infektionszahlen am Ende leider nichts: Italien wird zum nächsten (und bislang mit Abstand größten) europäischen Markt, in dem Veranstaltungen wieder ein grober Riegel vorgeschoben wird, unter anderem müssen Kinos ab morgen den Betrieb einstellen - und das bis 24. November.

Damit wird ein Teil des öffentlichen Lebens, der nach wie vor nicht mit auch nur einer einzigen Übertragung in Verbindung gebracht wurde, einmal mehr gegenüber anderen Angeboten wie der Gastronomie schlechter gestellt - auch wenn die ab 18 Uhr geltende Sperrstunde für Restaurants und Bars im Endeffekt natürlich ebenfalls nur denkbar knapp von einer kompletten Schließungsanordnung entfernt ist. Vor allem in Rom und Neapel waren Proteste gegen die neuen Maßnahmen zuletzt von Ausschreitungen begleitet worden.

Die autonome Provinz Südtirol geht unterdessen einen eigenen, weniger restriktiven Weg. Dort bleiben Kinovorstellungen mit fest zugewiesenen Sitzplätzen weiterhin möglich - und das mit bis zu 200 Besuchern. Allerdings gilt Maskenpflicht im Saal und ein Verzehrverbot.