Kino

Cineplex Brilon eröffnet

Es sei - gerade in diesen tristen Zeiten - ein guter Tag für Brilon, kommentierte Brilons Bürgermeister Christof Bartsch die Eröffnungszeremonie für das jüngste Haus der Familie Schlinker. Denn die Stadt habe ein wichtiges Stück Kultur mehr erhalten.

23.10.2020 14:28 • von Marc Mensch
Gemeinsam mit BürgermeisterChristof Bartsch (m.) durchtrennten Ute Schlinker und Sohn Linus sowie Judith Schlinker (v.l.) das symbolische rote Band (Bild: Cineplex Brilon)

Die Zeiten für das Kino könnten derzeit leider kaum ernster sein - doch umso mehr lässt sich Hoffnung aus dem breiten Presseecho ziehen, dass eine Kinoeröffnung auch (oder gerade!) in Corona-Zeiten hervorruft. Und man kann Brilons Bürgermeister Bartsch nur zustimmen, wenn er von einem "guten Tag" für seine Stadt spricht - "gerade in diesen tristen Zeiten". Denn seine Stadt habe nun einen gesellschaftlichen Treffpunkt erhalten, ein wichtiges Stück Kultur mehr, wie Bartsch in den lokalen Medien zitiert wurde.

So bleibt vor allem zu hoffen, dass das jüngste Haus der Betreiberfamilie Schlinker, die dem Kino bereits seit Generationen ihr Leben widmet, bald ebenso unter Volldampf laufen kann, wie Emma, stählerne "Protagonistin" des ersten Films, mit dem das Cineplex Brilon seine Besucher empfing: Jim Knopf und die Wilde 13".

"Glücklich und zufrieden" sei man angesichts der nun vollzogenen Eröffnung, erklärte Betreiberin Ute Schlinker, die das zeremonielle rote Band gemeinsam mit Sohn Linus (der fünften Generation der Betreiberfamilie), Judith Schlinker und Bürgermeister Bartsch durchtrennte. Denn eines ändert sich natürlich auch in Corona-Zeiten nicht: Die letzten Tage vor der ersten Vorstellung sind für alle Beteiligten schweißtreibend.

Auf rund 11.500 Quadratmetern bietet das neue Kino-Center knapp 800 Gästen Platz. Die beiden größten Säle fassen je 220 Besucher und bieten schon in der vordersten Reihe perfekten Sehgenuss - dank eines Abstandes von ganzen zehn Metern zur jeweils 80 Quadratmeter großen Leinwand; Saal 2 glänzt dabei noch mit einer Dolby-Atmos-Installation.

Neben einem großzügigen Reihenabstand von 1,40 Metern stechen bei der Bestuhlung zudem diverse Extras hervor: So zählen Fußhocker in der ersten Reihe, Pärchensitze mit Tischchen oder auch Sofas zu den Annehmlichkeiten im neuen Haus.