Kino

Verzehr bleibt in bayerischen Kinos grundsätzlich möglich

Auch wenn es bereits Berichte von strikterem Vorgehen in einzelnen Kommunen gab: Wie das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mitteilte, kann der Mund- und Nasenschutz auch bei Anordnung der Maskenpflicht im Saal für den Verzehr grundsätzlich abgenommen werden.

22.10.2020 17:17 • von Marc Mensch
Beim Kinogenuss mit Maske muss in Bayern nicht generell auf Popcorn & Co. verzichtet werden (Bild: imago images/ITAR-TASS)

Geht die Einführung einer Maskenpflicht im Saal, wie sie angesichts steigender Infektionszahlen zunehmend erfolgt, auch mit einem Verzehrverbot einher? Für Kinos ist dies eine zentrale Frage, die sich leider nur bedingt beantworten lässt - denn auf kommunaler Ebene ist das Vorgehen der zuständigen Behörden teils härter als es die Verordnungen auf Landesebene einfordern.

Zumindest aber lässt sich für Bayern grundsätzlich sagen, dass die aktuellen Regelungen des Landes zwar eine Maskenpflicht am Sitzplatz vorsehen - aber kein Verzehrverbot. Diesbezüglich erklärte das Digitalministerium nun auf Nachfrage:

"Sofern nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) eine Maskenpflicht in Kinos auch am Sitzplatz gilt, kann laut dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Mund-Nasen-Bedeckung nach allgemeinen Grundsätzen am Sitzplatz abgenommen werden, solange dies für den Verzehr von sog. Kino-Concessions erforderlich ist."

Tatsächlich wäre ein Verzehrverbot am Platz eine erhebliche Ungleichbehandlung gegenüber der Gastronomie gewesen - dies gilt auch über Bayern hinaus.