Kino

Hessischer Film- und Kinopreis: "Coup" gelingt der Coup

In einer virtuellen Verleihung ist soeben der Hessische Film- und Kinopreis vergeben worden.

22.10.2020 23:00 • von Jochen Müller
Als bester Spielfilm mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet: "Coup" (Bild: Salto Film)

Bei der Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises, die Corona-bedingt ausschließlich digital stattfand (wir berichteten), ist Sven O Hills Coup" als bester Spielfilm ausgezeichnet worden. Die Mischung aus Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilm setzte sich gegen die ebenfalls nominierten Die Wolf-Gäng" und "Toubab" durch.

Der Preis für den besten Dokumentarfilm ging an Marc Bauders Wer wir waren", als bester Kurzfilm wurde "Your Future" von Maren Wiese und Petra Stipetic ausgezeichnet, als bester Hochschulfilm Jennifer Kolbes "Milk". Den Hessischen Filmpreis für das beste Drehbuch erhielt Nicolas von Passavant für sein Script zu Vor dem Dunkel". Der Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten ging an Uwe Kockisch, mit dem Newcomerpreis wurde Brenda Lien ausgezeichnet.

Ebenfalls vergeben wurde heute Abend der Hessische Fernsehpreis, mit dem zwei Schauspieler geehrt werden. Er ging an Steffi Kühnert für Meine Nachbarn mit dem dicken Hund" und Godehard Giese für Unschuldig".

Darüber hinaus wurden bei den Hessischen Kinopreisen insgesamt 150.000 Euro an Preisgeldern vergeben. Sie gingen an: Murnau Filmtheater und Caligari FilmBühne Wiesbaden, Filmforum Höchst, Pupille - Kino in der Uni Frankfurt, Filmkreis Unikino Darmstadt, Naxos-Kino und Kino des DFF Frankfurt, Kommunales Kino Weiterstadt, Kommunales Kino Eschborn, Bahnhofslichtspiele im Kasseler Hauptbahnhof, Harmonieund Cinema Frankfurt, Marburger Filmkunsttheater, Programmkino Rex Darmstadt, Filmladen Kassel, Lichtspielhaus Lauterbach, Kino Traumstern in Lich, Capitol Kino Witzenhausen, Mal Seh'n und Orfeos Erben Frankfurt.

Ayse Asar, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, gratulierte den Gewinnerinnen und Gewinnern im Rahmen der virtuellen Preisverleihung und erklärte: "Unter den besonderen Bedingungen in diesem Jahr bringt der Filmpreis unseren Dank zum Ausdruck für alle Künstlerinnen und Künstler und die vielen anderen Menschen in der Film- und Kinobranche, im Betrieb, in Technik, Organisation und Vermittlung, unseren Dank für ihr Engagement, ihre Kreativität und die Kraft, mit der sie die Herausforderungen der Corona-Pandemie angehen. Die aktuellen Einschränkungen für das gemeinsame Erlebnis Film werfen ein ganz besonderes Schlaglicht auf seine Bedeutung für unsere Kultur und Gesellschaft. Wenn wir uns die vielen hervorragenden Leistungen dieses Filmjahrgangs anschauen, die ästhetisch wie thematisch mutigen Beiträge und das Potenzial auch und gerade der jungen Kreativen, die wir heute ausgezeichnet haben, können wir optimistisch in die Zukunft blicken. Mit dem Geld, mit dem wir sonst eine große Gala ausrichten, werden wir in diesem Jahr herausragende Gestalterinnen und Gestalter hinter der Kamera mit Kreativprämien ehren."