TV

Einschaltquoten: "Grießnockerlaffäre"-Wiederholung büßt kaum ein

Die Wiederholung der Eberhofer-Krimi-Verfilmung im Ersten sahen gestern nur unwesentlich weniger Zuschauer als die Erstausstrahlung im August 2018. Zu Platz eins bei den Einschaltquoten reichte es aber nicht.

20.10.2020 09:17 • von Jochen Müller
"Grießnockerlaffäre" erzielte auch als Wiederholung eine gute Reichweite (Bild: Constantin Film)

Die Wiederholung von Ed Herzogs Eberhofer-Krimi-Verfilmung Grießnockerlaffäre" kam gestern Abend im Ersten auf 4,78 Mio. Zuschauer (MA: 15,3 Prozent) und lag damit in der Reichweite lediglich um rund 200.000 Zuschauer unter dem Wert der Erstausstrahlung im August 2018; beim Marktanteil büßte man allerdings gut vier Prozentpunkte ein. Der ZDF-Montagskrimi "Solo für Weiss: Schlaflos" kam gestern Abend auf 5,4 Mio. Zuschauer (MA: 17,3 Prozent). Die größte Reichweite des gestrigen Tages erzielte die "Tagesschau", die im Ersten ab 20 Uhr 6,31 Mio. Zuschauer (MA: 20,5 Prozent) sahen.

Platz eins bei den 14- bis 49-Jährigen belegte erneut die Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen", die mit 16,4 Prozent rund einen Prozentpunkt über ihrem Vorwochenwert lag. Auf Platz zwei folgt schon "Grießnockerlaffäre", der dem Ersten 12,9 Prozentpunkte in dieser Zielgruppe einbrachte. Für zwei Folgen der Simpsons" bei ProSieben standen hier 11,3 und 10,8 Prozent zu Buche. Einen 14/49-Marktanteil von 10,8 Prozent erzielte auch die RTL-Reportagereihe "Team Wallraff - Reporter undercover".

Das Sat1-Format "Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt" konnte sich im Vergleich zur Vorwoche um gut einen Prozentpunkt auf 8,5 Prozent steigern und lag damit klar vor der Sozialreportage "Armes Deutschland - Dürfen die das?", die RTLZWEI einen 14/49-Marktanteil von 6,1 Prozent einbrachte, und dem Klassiker Brennpunkt L A - Die Profis sind zurück", der Kabel eins in dieser Zielgruppe einen Marktanteil von 3,6 Prozent einbrachte.