TV

WDR lässt Publikum über Serienpiloten abstimmen

Seit heute stehen auf der WDR-Website zwei zehnminütige Serienpiloten zur Ansicht bereit. Das Format, das bei einem Voting die meisten Stimmen erhält, wird fortgeführt.

05.10.2020 16:10 • von Frank Heine
Tristan Seith und Josefine Preuß treten gegen Cristina do Rego und Ben Münchow anund (Bild: WDR)

Der WDR bindet sein Publikum mit einer als "Serien-Challenge" bezeichneten Sonderaktion in die Programmplanung ein. Seit dem heutigen 5. Oktober 2020 stehen auf der Senderwebsite zwei Pilotfolgen à 10 Minuten zur Ansicht bereit. Die Zuschauer können darüber abstimmen, welcher der beiden Piloten fortgesetzt wird. Die Dreharbeiten zu der neuen Serie (10 x 10 Minuten) sollen im Frühjahr 2021 beginnen.

Zur Wahl stehen die Piloten "Saubere Sache" und "Muspilli". Bei letzterem handelt es sich um eine Produktion von Granvista Media, Mastermind hinter "Muspilli" ist Nahuel Lopez (Autor, Regie, Produktion). Josefine Preuß und Tristan Seith spielen darin einen Mann und eine Frau, die von ihren Freunden zu einem Date verkuppelt wurden: Sie, bipolar, frisch geschieden und verzweifelte Mutter einer fünfjährigen Tochter, hat Angst, nie wieder einen Mann abzubekommen. Er, Anfang 40, hatte noch nie eine richtige Freundin, weil seine kruden Verschwörungstheorien bisher alle Frauen verschreckt haben.

Der zweite Kandidat, "Saubere Sache", wurde von Coin Film produziert und spielt in einem Waschsalon. Cristina do Rego und Ben Münchow begegnen sich regelmäßig beim Wäschewaschen und verstricken, sich in komische bis philosophische Alltagsbetrachtungen. In der Pilotfolge bittet sie eine seltsame Frau, die vor einer leeren Waschmaschine sitzt, darum auf ihr Paket aufzupassen und verschwindet aus dem Salon. Die Geschichten stammen von Michael Gantenberg, der sie zusammen mit André Erkau in Szene setzt. Benno Fürmann spielt in einem Cameo-Auftritt sich selbst.

"Wir haben nach dem Lockdown nach neuen Formaten gesucht, die unter den aktuell schwer zu kalkulierenden Pandemie-Maßnahmen mit geringem Risiko umzusetzen sind", äußerten die Coin-Produzenten Christine Kiauk und Herbert Schwering zu ihrem Format.