Kino

Schleswig-Holstein legt neue Millionenhilfe für Kinos auf

Fraktionsübergreifend wurde in Schleswig-Holstein ein vierter Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht, der unter anderem weitere Unterstützung für die Kinos im Land vorsieht.

28.09.2020 14:49 • von Marc Mensch
Initiator*innen des Kinoverbunds Schleswig-Holstein im Gespräch mit Ministerpräsident Daniel Günther (l.) (Bild: Kinoverbund SH)

Im Zuge der Aufstellung eines Entwurfs für einen "Vierten Nachtragshaushalt zur Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Krise", auf den man sich in Schleswig-Holstein auch jenseits der Jamaika-Koalition fraktionsübergreifend verständigt hat, wurden auch neue Hilfen für die Kinos auf den Weg gebracht. In dem Papier heißt es dazu: "Für die Kofinanzierung des angekündigten Unterstützungsprogramms des Bundes für Kinos werden wir zwei Mio. Euro bereitstellen". Was darunter zu verstehen ist, sind offenbar Landesmittel, die analog zu den Billigkeitshilfen des Bundes (bis zu 30 Mio. Euro) sämtlichen Kinotypen zugute kommen sollen - und dies vermutlich ebenfalls als Zuschüsse zu laufenden Betriebskosten. Eine Nachfrage zu entsprechenden Details wolle man zeitnah beantworten, hieß es dazu aus der Staatskanzlei.

Mit den neuen Hilfen käme die Landesregierung unter Ministerpräsident Daniel Günther einem Kernanliegen des neu gegründeten Kinoverbunds Schleswig-Holstein entgegen. Dass sich der Landesvater deren Bemühungen verbunden sieht, hat er nicht nur mit der Schirmherrschaft für einen geplanten Kino-Aktionstag unterstrichen (wir berichteten), sondern sich just heute auch für die kommende Kampagne vor die Kamera gestellt.

Die Skizzierung des Nachtragshaushaltes unter dem Motto "Für Schleswig-Holstein - In der Kriste stehen wir zusammen" finden Sie hier.