TV

DAfF-Nominierungen: "Play" und "Unorthodox" an der Spitze

Das Gamer-Drama und die Emmy-gekrönte Serie führen die Nominierungsliste für den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen mit jeweils fünf Nennungen an.

28.09.2020 13:33 • von Frank Heine
Knapp 100 Filmschaffende hoffen in 21 Kategorien auf diese Trophäe (Bild: DAfF)

Es ist sicherlich kein Zufall, dass zwei Produktionen, die gerade erst bei den Emmys in Erscheinung traten, nun auch bei den Nominierungen für die Preise der Deutschen Akademie für Fernsehen im Lead sind. Die Netflix-Serie Unorthodox", für die Regisseurin Maria Schrader gerade den Emmy erhielt bringt es ebenso auf fünf Nominierungen, wie das ARD-Jugenddrama "Play", dessen Hauptdarstellerin Emma Bading am Donnerstag für die International Emmys nominiert wurde. Interessante Randnotiz: Bei den "deutschen Emmys", die man aber auf keinen Fall so nennen darf, sucht man weder Schrader noch Bading vergebens auf der Liste der Auserwählten.

Auf jeweils drei Nominierungen brachten es die beim Deutschen Fernsehpreis unlängst nicht berücksichtigten Mehrteiler Der Überläufer" (ARD) und Unterleuten" (ZDF) sowie die Miniserie "Freud" (ORF/Netflix). Die Nominierungsliste führt aber auch einige große Enttäuschungen zutage. 4 Blocks" und Babylon Berlin", große Triumphatoren der Vorjahre wurden mit ihren aktuellen Staffeln ebenso übergangen wie einer der beiden großen Fernsehpreis-Gewinner, der Ensemblefilm Eine harte Tour". Der andere, "Preis der Freiheit", ist "nur" in der Kategorie Szenenbild vertreten. Auch andere Großprojekte wie Bad Banks" oder "Das Boot" bleiben mit ihren Fortsetzungen nur Randerscheinungen. DasDark"-Finale ist immerhin in den Kategorien Musik und VFX vertreten.

Gleich zwei Chancen eröffnen sich den "Play"-Masterminds Philip Koch und Hamid Baroua. Beide sind für ihr Drehbuch nominiert, Koch außerdem in der Regie-Kategorie, Baroua noch mit seinem Sappralot-Partner Christoph Szonn und Koproduzent Philipp Schall in der Produktion. Die weitern Regie-Nominees sind Simon Ostermann und Sophie Linnenbaum für die Neo-Serie Deutscher" und Florian Schwarz für die Auftaktfolge des neuen BR-"Polizeirufs", "Der Ort, von dem die Wolken kommen". Das Drehbuch-Triumvirat komplettieren Gerlinde Wolf für den letzten Hannelore Elsner-Film Lang lebe die Königin" und David Ungureit für den HR-Tatort: Die Guten und die Bösen".

In den Schauspielkategorien ist "Der Überläufer" mit Jannis Niewöhner (Hauptrolle) und Rainer Bock (Nebenrolle) doppelt vertreten. Gleiches gilt bei Produktion und Redaktion/Producing neben dem "Play"-Team (BR, Degeto) für die Kombination aus RBB, NDR und Carte Blanche beim Politdrama Die Getriebenen".

Der achte DAfF wird am 21. November - erstmals und notgedrungen - im virtuellen Raum vergeben.

Alle Nominierten im Überblick:

Bildgestaltung:

Alexander Fischerkoesen für "Play" (ARD, BR)

Eva Katharina Bühler für Tatort: Das Leben nach dem Tod" (ARD, RBB)

Felix Novo de Oliveira für Unschuldig" (ARD)

Casting:

Simone Bär für "Der Überläufer" (ARD, NDR, SWR)

Ana Dávila, Angelika Buschina für "Deutscher" (ZDFneo)

Cornelia Mareth, Maria Rölcke, Esther Kling, Vicki Thomson für "Unorthodox" (Netflix)

Dokumentarfilm:

Annette Baumeister, Wilfried Huismann für Colonia Dignidad - Aus dem Innern einer deutschen Sekte" (WDR, SWR, arte, Canal 13)

Dag Freyer für "Friedliche Revolutionäre - Widerstand in der DDR" (MDR)

Dominik Wessely, Antje Boehmert für "Loveparade - Die Verhandlung" (ARD, arte, WDR)

Drehbuch:

Gerlinde Wolf für "Lang lebe die Königin" (BR, ORF)

Philip Koch, Hamid Baroua für "Play" (BR, ARD)

David Ungureit für "Tatort: Die Guten und die Bösen" (ARD, HR)

Fernseh-Journalismus:

Edgar Verheyen für "Betrifft: Fleisch um jeden Preis. Was geschieht mit den Schweinen?" (SWR)

Gesine Enwaldt für "Der Mordfall Sophia - Protokoll einer fehlenden Fahndung" (ZDF)

Patrizia Schlosser für "Die Story im Ersten: Spannervideos - das heimliche Verbrechen" (ARD)

Fernsehunterhaltung:

Frank Elstner, Thomas Elstner, Johannes Obermaier für "Frank Elstner - Wetten, das war's...?" (Netflix)

Erik Haffner, Christoph Heimer für "True Story" (Vox)

Mai Thi Nguyen-Kim für "Quarks & Co" (WDR)

Filmschnitt:

Marcel Ozan Riedel für "Loveparade - Die Verhandlung" (ARD, arte, WDR)

Ole Heller, Rainer Nigrelli, Henk Drees für Andere Eltern" (TNT)

Eva Schnare für "Unterleuten - Das zerrissene Dorf" (ZDF)

Kostümbild:

Justine Seymour für "Unorthodox" (Netflix)

Anneke Troost für "Unterleuten - Das zerrissene Dorf" (ZDF)

Andreas Janczyk für Think Big!" (Sat.1)

Maskenbild:

Sylvia Grave, Gerda Ziegler für 9 Tage wach" (Pro7)

Daniela Skala, Martin Geisler für "Freud" (Netflix, ORF)

Jens Bartram, Barbara Zschetzsche, Katja Schulze für "Unorthodox" (Netflix)

Musik:

Martina Eisenreich für Spreewaldkrimi: Zeit der Wölfe" (ZDF)

Ben Frost für "Dark, 3.Staffel" (Netflix)

Dominik Giesriegl für Ein Dorf wehrt sich" (ORF, ZDF, arte)

Produktion:

Alexander van Dülmen, Stephan Wagner für "Die Getriebenen" (ARD, NDR, RBB)

Hamid Baroua, Christoph Szonn, Philipp Schall für "Play" (ARD, BR)

Christiane Ruff, Frederik Hunschede für "Think Big!" (Sat.1)

Redaktion/Producing/Dramaturgie:

Kerstin Freels, Martina Zöllner, Christian Granderath, André Zoch für "Die Getriebenen" (ARD, NDR, RBB)

Cornelius Conrad, Claudia Simionescu, Birgit Titze für "Play" (ARD, BR)

Claudia Gerlach-Benz, Anemone Müller, %Simone Höller% für Weil du mir gehörst" (SWR)

Regie:

Philip Koch für "Play" (ARD, BR)

Simon Ostermann, Sophie Linnenbaum für "Deutscher" (ZDFneo)

Florian Schwarz für Polizeiruf 110: Der Ort, von dem die Wolken kommen" (ARD, BR)

Schauspieler - Hauptrolle:

Jannis Niewöhner für "Der Überläufer" (ARD, NDR, SWR)

Alexander Scheer für Sløborn" (ZDF)

Felix Klare für "Unschuldig" (ARD)

Schauspieler - Nebenrolle:

Georg Friedrich für "Freud" (Netflix, ORF)

Michael Wittenborn frü "Merz gegen Merz, 2. Staffel) (ZDF)

Rainer Bock' für "Der Überläufer" (ARD, NDR, SWR)

Schauspielerin - Hauptrolle:

Katrin Bauerfeind für "Frau Jordan stellt gleich" (Joyn, Pro7)

Marlene Morreis für "Lang lebe die Königin" (ARD, BR, ORF)

Franziska Hartmann für "Sterne über uns" (ZDF)

Schauspielerin - Nebenrolle:

Nina Gummich für "Billy Kuckuck - Eine gute Mutter" (ARD, SWR)

Victoria Mayer für"Tage des letzten Schnees" (ZDF)

Sarina Radomski für "Unterleuten - Das zerissene Dorf" (ZDF)

Stunt:

Steffen Jung, Niklas Kinzel, Dennis Mojen für "Isi & Ossi" (Netflix)

Antje "Angie" Rau für "Rampensau" (Vox)

Christoph Domanski für "Sløborn" (ZDF)

Szenenbild:

Verena Wagner für "Freud" (Netflix, ORF)

Tilman Lasch für "Preis der Freiheit" (ZDF)

Silke Fischer für "Unorthodox" (Netflix)

Tongestaltung:

Pavel Rejholec für "Das Boot, Staffel 2" (Sky)

Adrian Baumeister, %Daniel Irrbarren%, Paul Rischer, Sebastian Morsch für "Unorthodox" (Netflix)

Eckhard Kuchenbecker, %Frieder Wohlfarth%, Luigi Rensinghoff für "Werkstatthelden mit Herz" (ARD, WDR)

VFX/Animation:

Nicolas Leu, Dominik Trimborn, Bastian Hopfgarten, Sebastian Lauer, Korbinian Hopfner für "Dark, Staffel 3" (Netflix)

Denis Behnke, Igor Majdandzic für "Bad Banks, Staffel 2" (arte, ZDF)

Daniel von Braun für "Spides" (SyFy)