Festival

"Beginning" und "Another Round" gewinnen in San Sebastian

Das San Sebastian Filmfestival hat seine Preise, die Goldenen Muscheln, vergeben. Großer Gewinner war die französisch-georgische Koproduktion "Dasatskisi" ("Beginning"), der bereits das Cannes-Label verliehen wurde.

28.09.2020 09:00 • von Barbara Schuster
Große Gewinnerin in San Sebastian: Dea Kulumbegashvili (Bild: Jorge Fuembuena/Festival)

Das San Sebastian Filmfestival hat seine Preise, die Goldenen Muscheln, vergeben. Großer Gewinner war die französisch-georgische Koproduktion "Dasatskisi" ("Beginning"), der bereits das Cannes-Label verliehen wurde. Der Film wurde von der Jury um Luca Guadagnino nicht nur als bester Spielfilm geehrt, er gewann auch in den Kategorien Regie - für Langspielfilmdebütantin Dea Kulumbegashvili -, beste Darstellerin (Ia Sukhitashvili) und bestes Drehbuch (Kulumbegashvili und Rati Oneli, der zudem Koproduzent ist und auch im Film mitspielt). Der Preis für den besten Schauspieler ging kollektiv an die vier Darsteller von Thomas Vinterbergs "Another Round", Mads Mikkelsen, Lars Ranthe, Magnus Millang und Thomas Bo Larsen. Den Spezialpreis der Jury gewann Julien Temples Musikdoku "Crock of Gold: A Few Rounds with Shane MacGowan" über die Band The Pogues. Der Kamerapreis ging an Yuta Tsukinaga für seine Lichtgestaltung in "Any Crybabies Around?" von Takuma Sato. Die deutsche Koproduktion "El agente topo" von Maite Alberdi (deutscher Koproduzent: Sutor Kolonko) wurde mit dem Publikumspreis als bester europäischer Film gefeiert. Und bei den Horizontes Awards erhielt die deutsche Koproduktion "Las mil y una" von Clarisa Navas (deutscher Koproduzent: Autentika Films) eine besondere Erwähnung. Der Film feierte auf der Berlinale Weltpremiere, wo er als Eröffnungsfilm der Sektion Panorama lief.