Kino

Gut 114.000 Euro für rheinland-pfälzische Kinos

500.000 Euro stellt das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen einer neuen Förderlinie für Programmkinos zur Verfügung. In der ersten Förderrunde wurde nun acht Kinos Unterstützung zugesprochen - teils als Kofinanzierung des Zukunftsprogramms des Bundes.

25.09.2020 14:39 • von Marc Mensch
Kulturminister Konrad Wolf (Bild: Doreen Tomkowitz)

Im Rahmen des neuen Landesprogramms "Im Fokus. 6 Punkte für die Kultur" hat Rheinland-Pfalz unlängst eine Förderlinie zur Unterstützung der Programmkinos geschaffen, für die insgesamt eine halbe Mio. Euro vorgesehen ist. Die erste Förderrunde ist nun abgeschlossen, das Wissenschaftsministerium bewilligte für acht Programmkinos Förderung in Höhe von insgesamt 114.723,23 Euro, knapp 21.000 Euro davon flossen als Kofinanzierung des Zukunftsprogramms I des Bundes.

Der mit Abstand höchste Förderbetrag von 31.630,26 Euro (davon 16.630,26 Euro Ko-Finanzierung des Landes für das Bundesprogramm) ging an die Filmtheaterbetriebe Weiler (Metropol und Schauburg in Neuwied). Nach Angaben des Ministeriums können damit die Räumlichkeiten modernisiert und Hygienemaßnahmen vorgenommen werden. Außerdem werde eine Neuinstallierung der Netzwerk- und Audiotechnik durchgeführt. Beispielhaft genannt werden auch die Maßnahmen im Pro-Winzkino in Simmern, wo mit der Fördersumme (15.000 Euro) nicht nur eine Erneuerung der Beleuchtung im Foyer unterstützt wird - sondern die beabsichtige Erweiterung um einen Saal. Dem Provinz 80 Programmkino in Enkenbach-Alsenborn (11.457,85 Euro) wiederum wird die Anschaffung eines neuen Digitalprojektors ermöglicht. Gefördert wurden zudem das Apollo Kino Cochem (13.500 Euro), das Bali-Kino Alzey (12.119,10 Euro, davon 4.093,00 Euro aus Ko-Finanzierung), das CineMayence Mainz (5.665,02 Euro), das Kreml Hahnstätten (10.350 Euro) und die Roxy Kinos Neustadt (15.000 Euro).

"Programmkinos sind besondere Kulturorte. Mit einem ausgewählten Programm zeigen sie nicht nur die kommerziellen Erfolge, sondern auch kulturell hochwertige Produktionen. Gerade sie sind in der Corona-Pandemie besonders betroffen. Mit der Förderung wollen wir die Kinos unterstützen, corona-bedingte Investitionen vorzunehmen, ihre technische Ausstattung zu modernisieren und die Formate weiterzuentwickeln", so Kulturminister Konrad Wolf. "Schon seit vielen Jahren fördern wir die Programmkinos mit dem Kinoprogrammpreis des Landes. Die neue Förderrichtlinie ermöglicht uns nun auch, unsere rheinland-pfälzischen Kinos bei der Antragsstellung auf Bundesebene mit einer Ko-Finanzierung des Landes zu unterstützen. Das stärkt den Kino-Standort Rheinland-Pfalz."

Anträge in der Maßnahme "Programmkinos stärken" sind noch bis Ende des Jahres 2020 möglich. Antragsberechtigt sind (nur) Häuser, "bei denen die Betreiberin oder der Betreiber einen inhaltlichen Programmanspruch verfolgen, vorwiegend Filme außerhalb des Mainstreams ein kulturell ambitioniertes Programm zeigen und/oder mit dem Kinoprogrammpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurden bzw. zur Vergabe des Kinoprogrammpreises 2020 zugelassen sind".