Kino

UPDATE: "Black Widow" & Co.: Disney verschiebt zahlreiche Titel

Die Hiobsbotschaften für die Kinos reißen nicht ab. Wie schon befürchtet, wird "Black Widow" nicht mehr in diesem Jahr starten, allerdings gehen mit dieser Neuigkeit noch zahlreiche andere Verschiebungen einher. Immerhin: Den Weg von "Mulan" scheint Disney aktuell mit keinem weiteren großen Titel gehen zu wollen.

23.09.2020 19:32 • von Marc Mensch
Nahm Kurs auf 2021: "Black Widow" (Bild: Walt Disney)

UPDATE: Gerade hat Disney auch die enstprechend geänderten deutschen Termine verkündet: "Tod auf dem Nil" startet nun am 17. Dezember, "The King's Man - The Beginning" am 11. Februar 2021, "Black Widow" am 06. Mai 2021, "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" am 08. Juli 2021. "Deep Water" wird vom November auf den 12. August 2021 verschoben, "Eternals" startet in Deutschland nun am 04. November 2021 und "West Side Story" schließlich am 09. Dezember kommenden Jahres.

URSPRÜNGLICHE MELDUNG: Machen wir es an dieser Stelle kurz und schmerzlos - auch wenn es noch keine neuen deutschen Termine gibt, muss man davon ausgehen, dass die Terminverschiebungen in den USA hierzulande ihre Entsprechung finden werden. Befürchtet worden war die jüngste Runde an Verschiebungen ja bereits, nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden Schließung der Kinos in den wichtigsten US-Märkten und der besorgniserregenden Entwicklung des Infektionsgeschehens auch in einigen europäischen Märkten.

Demnach wird Black Widow" erst im Mai 2021 starten und "West Side Story" wird um ein komplettes Jahr geschoben. "Tod auf dem Nil" rückt in den USA auf dessen ursprünglichen Termin, startet also nicht mehr im Oktober, sondern erst Mitte Dezember. Die Verschiebung von "Black Widow" zieht Verschiebungen von Eternals" (vom Februar auf November 2021) und Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" (von Mai auf Juli 2021) nach sich. Seinen aktuellen Termin behalten soll unterdessen Soul", den Gerüchte ja vor der kürzlich erfolgten Bestätigung des Kinostarts in die Nähe eines direkten Releases über Disney+ gerückt hatten.

So ist in dieser Situation wohl die einzig gute Nachricht für die Kinos, dass das "Mulan"-Experiment vorerst nicht wiederholt werden soll. Über dessen Erfolg wird unterdessen weiter spekuliert, jüngste Schätzungen ausgerechnet jenes Unternehmens, auf Basis dessen Analyse eine grobe Fehlinterpretation erfolgte, die die Zahl 270 MIo. Dollar in den Raum stellte, sehen die PVoD-Erlöse von Mulan im fraglichen Zeitraum eher unterhalb jenes Ergebnisses, das für "Trolls: World Tour" kolportiert wurde.