TV

Einschaltquoten: "Die Kanzlei" rutscht unter Fünf-Mio.-Zuschauer-Marke

Nachdem die ARD-Anwaltsserie am vergangenen Dienstag zugunsten von "Oktoberfest 1900" pausiert hatte, rutschte sie gestern unter die Fünf-Mio.-Zuschauer-Marke. Zu Platz eins bei den Einschaltquoten reichte es dennoch.

23.09.2020 09:42 • von Jochen Müller
Die Mitarbeiter der "Kanzlei" (v.l.n.r.): Sophie Dal, Sabine Postel, Herbert Knaup, Katrin Pollitt und Oliver Wnuk und Hund Teddy (Bild: ARD/Georges Pauly/Montage)

Mit 4,96 Mio. Zuschauern (MA: 17,3 Prozent) hat die ARD-Anwaltsserie Die Kanzlei" gestern Platz eins bei den Einschaltquoten belegt, obwohl sie im Vergleich zur ihrer letzten Ausstrahlung vor zwei Wochen unter die Fünf-Mio.-Zuschauer-Marke rutschte und eineinhalb Prozentpunkte beim Marktanteil verlor. Die anschließende Krankenhausserie In aller Freundschaft" kam auf 4,68 Mio. Zuschauer (MA: 16,7 Prozent). Das ZDF startete mit der "ZDFzeit"-Dokumentation "Mensch Schäuble" (2,7 Mio. Zuschauer / MA: 9,4 Prozent), das Politmagazin "Frontal 21" sahen im Anschluss 2,25 Mio. Zuschauer (MA: acht Prozent) sahen.

Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte die ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" am Nachmittag mit 12,1 Prozent einen Jahresbestwert erzielt gehabt. In der Primetime hatte die ProSieben-Show "Joko und Klaas gegen ProSieben" in dieser Zielgruppe mit einem Marktanteil von 15,3 Prozent - das sind knapp vier Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche - die Nase vorn vor dem RTL-Format "Mario Barth räumt auf!" (11,1 Prozent). Die Auswanderer-Doku-Soap "Goodbye Deutschland" kam bei Vox gestern auf einen 14/49-Marktanteil von 8,3 Prozent, die RTLZWEI-Sozialreportage "Hartz und herzlich" verzeichnete 7,9 Prozent in dieser Zielgruppe. Erst dann folgen die Sat1-Crimeserien "MacGyver" (6,4 und 6,1 Prozent) und Hawaii Five-0" (6,3 Prozent). Das konnte sogar "Die Kanzlei" (7,4 Prozent) noch toppen. Kung Fu Panda" erzielte bei Kabel eins gestern einen 14/49-Marktanteil von 5,2 Prozent.