Kino

Ein sicherer Ort

Es ist eigentlich nur eine Randnotiz in den aktuellen Meldungen über die Stadt Hamm, aber doch eine entscheidende: Unter anderem Kinos sind von der massiven Verschärfung der Corona-Maßnahmen ausgenommen. Aus gutem Grund.

22.09.2020 14:54 • von Marc Mensch
Auch Monate nach Wiedereröffnung der Kinos gibt es keine Hinweise auf ein dortiges Infektionsgeschehen (Bild: imago images/ZUMA press)

Noch kann von herbstlichem Wetter und der damit einhergehenden Erkältungszeit kaum eine Rede sein - und doch gehen die Corona-Zahlen auch in Deutschland teils wieder drastisch nach oben. Über Gründe zu spekulieren, mag an dieser Stelle müßig sein, wirklich wundern mag man sich angesichts wachsender Unvernunft in der Bevölkerung und weitestgehend oder gar völlig sanktionslos bleibender (auch massiver) Verstöße aber vielleicht nicht so wirklich. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht aktuell nicht zuletzt die Stadt Hamm, die mit der bundesweit höchsten Neuinfektionsrate aufwartet, einen RKI-Wert von 87,1. Selbstverständlich musste auf diesen Wert reagiert werden, die Liste der neuen Einschränkungen fällt relativ lang aus und erfasst vor allem private Veranstaltungen, nachdem ein Gutteil des jüngsten Anstiegs der Infektionszahlen vor allem auf eine ausgeuferte Hochzeitsfeier zurückgeführt wird.

Das Interessante aus Branchensicht: Wie der Westfälische Anzeiger berichtet, sind unter anderem Kinos nicht von den aktuellen Maßnahmen betroffen. Denn wie Hamms Oberbürgermeister ausgeführt habe, seien diese Orte bislang "nicht als Infektionsherde aufgefallen". Anders ausgedrückt: Kinoveranstaltungen sind offenbar auch dank der Einhaltung der Regeln sicher - sicherer als private Veranstaltungen, wenn es nach Hamms OB geht.