Kino

"Zeichen, dass es auch in schweren Zeiten vorangeht"

Der Saal mit der größten Kinoleinwand der Welt - er nimmt zunehmend Gestalt an. In Leonberg konnte Richtfest für die Imax-Erweiterung des Traumpalastes gefeiert werden. Ein Megaprojekt, das im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein soll.

21.09.2020 16:52 • von Marc Mensch
Nimmt Gestalt an: Das Erlebnis-Center mit weltrekordverdächtigem Imax-Saal (Bild: Markus Breitschuh)

Man hätte es ja kaum für möglich halten sollen - aber im Zuge des Tenet"-Starts konnte Imax weltweit sein erfolgreichstes Septemberwochenende überhaupt feiern, mitten in der Krise. Dass der Imax-Fußabdruck weiter wächst, dafür sorgt nicht zuletzt ein ausgesprochenes Ausnahmeprojekt, das aktuell in Leonberg als Ergänzung des dortigen Traumpalastes entsteht: ein Erlebnis-Center, das etwa 18 Bowlingbahnen, acht Billardtische, ein gehobenes italienisches Restaurant mit Dachterrasse und ein "Betten-Kino" beinhalten wird. Ach ja - und auch noch einen Imax-Saal mit rund 300 Recliner-Sesseln sowie 200 Logenplätzen und der weltgrößten Leinwand mit beeindruckenden 40 Metern Breite und 26 Metern Höhe. Ein Projekt, mit dem für die Kinobetreiber Heinz und Marius Lochmann nach eigenem Bekunden "ein Traum in Erfüllung geht" - und für das nun das Richtfest gefeiert werden konnte.

"Es ist ein gutes Zeichen, dass es auch in schweren Zeiten vorangeht", erklärte Marius Lochmann, Geschäftsführer des Traumpalastes Leonberg, gegenüber den Gästen, zu denen auch Leonbergs Oberbürgermeister Martin Georg Cohn zählt. Demnach werde man natürlich alles dafür tun, den Gästen ein "unvergessliches Kinoerlebnis" zu bieten, so werde das Wohlfühl-Konzept der Traumpalast-Kinos natürlich auch Maxime für den neuesten Saal sein, der neben seiner Riesenleinwand unter anderem auch mit großzügigen Abständen, elektrisch bedienbaren Fußlehnen und Fußhockern punkten solle.

Rathauschef Cohn zeigte sich angesichts der Bereicherung seiner Region voll des Lobes und bezeichnete das Projekt als "Zeichen des Vertrauens in die Stadt Leonberg". Den Segen für das Gebäude erbat Tilo Jerger, Geschäftsführer der gleichnamigen Stahlbaufirma aus Waiblingen, der den Richtspruch sprach.

Wann es losgeht? Geplant ist die Eröffnung im Frühjahr 2021. Dann auch hoffentlich wieder unter ganz anderen Vorzeichen im Markt.