Festival

"Nomadland" gewinnt auch in Toronto

Nur eine Woche nach seinem Triumph in Venedig konnte "Nomadland" nun auch den Publikumspreis des 45. Toronto International Film Festival gewinnen - ein Preis, der häufig ein wichtiger Indikator für das folgende Oscarrennen ist.

20.09.2020 19:52 • von Thomas Schultze
Und gleich noch ein Triumph für "Nomadland" (Bild: Searchlight)

Nur eine Woche nach seinem Triumph in Venedig konnte Nomadland" von Chloé Zhao nun auch den Publikumspreis des gewinnen. Der zweite Preis in dem in diesem Jahr deutlich dünneren Bewerberfeld ging an One Night in Miami" von Regina King, der zuvor ebenfalls in Venedig, allerdings außer Konkurrenz, Premiere gefeiert hatte. Auf Rang drei landete der kanadische Film "Beans" von Tracey Deer.

Der Publikumspreis in Toronto gilt häufig als wichtiger Indikator für das folgende Oscarrennen ist. 2018 begann Green Book" hier seinen Erfolgslauf und konnte schließlich auch den Oscar als bester Film gewinnen. Der Gewinner von 2019, Jojo Rabbit", wurde später immerhin mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch gewürdigt. Inwiefern sich auch in diesem Jahr schon Oscartrends abzeichnen, lässt sich unmöglich sagen in diesem Annus horribilis, von dem auch die Oscarsaison betroffen ist: Im diesjährigen Rennen werden Filme berücksichtigt, die bis Ende Februar einen Starttermin hatten (und das diesmal ausnahmsweise nicht unbedingt im Kino).

Der Gewinner der Midnight-Madness-Reihe in Toronto war der Überraschungshit Shadow in the Cloud" mit Chloé Grace Moretz; der Dokumentarfilmpreis ging an "Inconvenient Indian", der auch den Amplify Vocies Award als bester kanadischer Film gewinnen konnte. Weitere Auszeichnungen mit diesem Preis, der Diversität in den Vordergrund rückt, sind The Disciple" von Chaitanya Tamhane und "Night of the Kings" von Philippe Lacôte.

Insgesamt wertet Festival-Ko-Leiter Cameron Baileyden diesjährigen Jahrgang als vollen Erfolg: "TIFF 2020 war ein Jahrgang, den wir so schnell nicht vergessen werden. Über die letzten zehn Tage hinweg haben wir Gemeinschaft in ihrer wahrsten Form erlebt. Die Pandemie hat das TIFF hart getroffen, und wir haben darauf geantwortet, das Festival zu unserer ursprünglichen Inspiration zurückzuführen - die besten Filme einem möglichst großen Publikum nahe zu bringen und verwandeln, wie Menschen die Welt durch Film erleben."