Festival

exground Filmfest mit Hybridmodell

Das exground Filmfest in Wiesbaden hat sich dieses Jahr, wie viele andere Festivals auch, für eine hybride Form entschieden. Los geht es mit der mittlerweile 33. Ausgabe am 13. November mit "Bad Tales" von Damiano und Fabio D'Innocenzo.

18.09.2020 12:20 • von Barbara Schuster
"Kokon" läuft beim exground Filmfest (Bild: Salzgeber)

Das in Wiesbaden hat sich dieses Jahr, wie viele andere Festivals auch, für eine hybride Form entschieden. Los geht es mit der mittlerweile 33. Ausgabe am 13. November mit "Favolacce" von Damiano und Fabio D'Innocenzo. Der Eröffnungsfilm weist traditionell auf den Länderschwerpunkt der Veranstaltung hin: Dieses Jahr wird das Filmland Italien näher beleuchtet, unter anderem auch mit dem Spielfilmdebüt von Chiara Malta, "Simple Woman".

Das gesamte Filmprogramm, das am 22. Oktober vorgestellt wird und zu dem die bereits jetzt genannten Titel Walchensee Forever", Dinner in America", White Riot" und Kokon" (letztgenannter in der Jugendschiene) gehören, soll zum einen unter Einhaltung der Hygienevorschriften in den Wiesbadener Spielstätten Caligari FilmBühne, Murnau-Filmtheater und der Krypta der Marktkirche vor Publikum stattfinden.

Daneben können Filme online über ein On-Demand-Modell für 48 Stunden nach dem Beginn der Vorführung im Kino angeschaut werden. Erstmals werden die Eröffnung und die Preisverleihung live übertragen.

Als weiteres Highlight im exground-Programm wird die Vorführung aller Wettbewerbsfilme sowie des Eröffnungsfilms aus dem Programm von goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films angekündigt, das aufgrund des Lockdowns im Mai nur online stattfinden konnte.

Das exground Filmfest endet am 22. November.