Kino

UPDATE: Bayerisches Digitalministerium fördert geplante Kino-Marketingplattform

Zur Bündelung von Marketingmaßnahmen unabhängiger Kinobetreiber plant die Genossenschaft Kinomarkt Deutschland die Schaffung eines Marketing-/Media Hub. Vom Bayerischen Digitalministerium erhält das in Straubing ansässige Unternehmen hierfür eine Förderung von 250.000 Euro. Auch das BKM fördert das Vorhaben mit 250.000 Euro.

16.09.2020 10:30 • von Jochen Müller
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach (Bild: Bayerischer Landtag)

Update: Neben dem Bayerischen Digitalministerium fördert auch das BKM den von der Genossenschaft Kinomarkt Deutschland geplanten Aufbau eines Marketing-/Media-Hubs mit 250.000 Euro. Ralf Holl, Vorstand der Kinomarkt Deutschland eG: ""Ich freue mich, dass unsere Visionen sowohl das BKM als auch das Bayerische Staatsministerium für Digitales überzeugt haben. Mit den Förderungen aus Berlin und München erreichen wir, in der Endausbaustufe unserer Plattform, bisher im deutschen Kinomarkt nicht vorhandene Möglichkeiten im Bereich digitale Kundenansprache und Vermarktung."

Ursprüngliche Meldung:

Die in Straubing ansässige Genossenschaft Kinomarkt Deutschland erhält vom Bayerischen Digitalministerium einen Zuschuss in Höhe von 250.000 Euro für den Aufbau eines Marketing-/Media-Hubs im Rahmen der bestehenden Plattform CI ONE. Das gab das Ministerium heute bekannt.

In der aktuellen Situation sei es unabhängigen Kinobetreibern nur bedingt oder überhaupt nicht möglich, gezieltes Marketing zu betreiben. Eine reichweitenstarke Sichtbarkeit des aktuellen Kinoprogramms und eine gezielte Kundenansprache sei nicht gewährleistet.

Hier soll der geplante Marketing-/Media-Hub Abhilfe schaffen. Dort werden sämtliche Marketingaktivitäten der Kinobetreiber in einer Plattform gebündelt. Für diese besteht damit die Möglichkeit, die jeweiligen Kundengruppen mit unterschiedlicher Ansprache und dem jeweiligen Kino-Contant zu adressieren. Der neue Marketing-/Media-Hub bietet auch die Möglichkeit, auf Basis der dort erhobenen Daten und mithilfe von Künstlicher Intelligenz Prognosen für zukünftige Filme und Vorstellungen sowie Vorhersagen zur Auslastung und Umsatzprognosen zu treffen und optimale Zeitpunkte zum Versand von Newslettern und für Social-Media-Posts zu finden.

Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach erklärte: "Schon vor Corona haben unsere kleinen, unabhängigen Kinos unter der starken Konkurrenz der großen Ketten und der Plattformen gelitten. Mit dieser neuen Software-Plattform können sie jetzt ihre Marketing- und Verkaufsprozesse digitalisieren und automatisieren. Damit wird es möglich, Kinofans gezielter anzusprechen und passgenaue Angebote zu erstellen. Diese innovative Lösung mit bayerischer Unterstützung könnte in der Kinobranche zu einem echten Blockbuster werden."