TV

Einschaltquoten: "Die Kanzlei" übertrumpft "In aller Freundschaft"

Die quotenstarke Arztserie "In aller Freundschaft" meldet sich in der ARD aus der Corona-bedingt verlängerten Sommerpause zurück. Aber noch erfolgreicher bei den Zuschauern war "Die Kanzlei".

26.08.2020 08:46 • von Michael Müller
Sabine Postel (l.) und Herbert Knaup in "Die Kanzlei" (Bild: ARD/Georges Pauly)

Der Dienstag hat in der Primetime der ARD gehört. Großer Gewinner war nicht wie erwartet die Sachsenklinik, die mit ihrer 23. Staffel "In aller Freundschaft" um 21 Uhr mit 4,18 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 15,0 Prozent zurückgekehrt war, was die für die Degeto produzierende Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft im Auftrag des MDR trotzdem gefreut haben wird. Denn davor lief es für die Serie "Die Kanzlei" mit einer neuen Folge und 4,94 Millionen Zuschauern noch besser. Dazu passt, dass erst vor Kurzem ein Spielfilm zur ARD-Serie mit Sabine Postel und Herbert Knaup angekündigt wurde.

Das ZDF widmete sich um 20.15 Uhr dem Thema "Sehnsucht Kreuzfahrt" und ging der Frage nach, wie Menschen nach dem Corona-Lockdown mit besonderen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen wieder anfangen, Urlaub auf Schiffen zu buchen. Das interessierte 2,60 Millionen Menschen. Da hatte der Spartensender ZDFneo mit der Wiederholung von "Friesland - Aus dem Ruder" und 2,53 Millionen Zuschauern fast ein ähnlich großes Publikum.

Tagessieger bei den 14- bis 49-Jährigen war abseits von "Tagesschau" und dem Vorabend-Dauerbrenner "GZSZ" die 19. Episode "Promi Big Brother" auf Sat1 mit 0,91 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 12,8 Prozent. Auf RTL tat sich das Spezial "Der Versicherungsdetektive" mit 9,1 Prozent schwerer. Bemerkenswert ist noch die Steigerung der Vox-Dokusoap "Hot oder Schrott - Die Allestester". Um 20.15 Uhr lag der Marktanteil bei den jüngeren Zuschauern bei 7,7 Prozent. Das steigerte sich ab 22.15 Uhr auf starke 9,9 Prozent.