Festival

Publikumspreis für "Der Fall Collini"

Beim gestern zu Ende gegangenem Haugesund Filmfestival wurde Marco Kreuzpaintners Film mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Als bestes Projekt wurde "Dogborn" beim begleitendem Koproduktionsmarkt ausgewählt.

21.08.2020 13:28 • von Heike Angermaier
"Der Fall Collini" in Haugesund ausgezeichnet (Bild: Constantin)

Beim gestern zu Ende gegangenem Haugesund Filmfestival wurde Marco Kreuzpaintners Der Fall Collini" mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Prämiert wurden außerdem der Dokumentarfilm "The Printer and the Thief" von Benjamin Ree mit dem Andreas-Preis und "Summerland" von Jessica Swale mit dem Sonnenstrahl genannten Preis. Die 48. Ausgabe des ältesten norwegische Filmfestival war am 14. August gestartet - mit der Vergabe des norwegischen Filmpreises Amanda, bei dem "Beware of Children" als großer Gewinner gleich neunfach gewürdigt wurde, darunter als bester Film und für die Regie von Dag Johan Haugerud.

Im Rahmen des begleitenden und noch bis Samstag laufenden Koproduktionsmarkt, bei dem Emily Atef Mister" pitchte, wurde "Dogborn", das geplante Langfilmdebüt der für ihren Kurzfilm "Boys" ausgezeichneten Regisseurin Isabella Carbonell, als bestes Projekt gewürdigt. Das Drama erzählt von syrischen nach Schweden geflüchteten Zwillingen, die, um sich durchzuschlagen, einen illegalen Auftrag übernehmen und feststellen, dass sie zwei minderjährige Mädchen schmuggeln sollen. Geplant ist, im Februar zu drehen. Erik Andersson, Farima Karimi und David Herdies produzieren für die schwedischen Momento Film. Die schwedische Rapperin Silvana Imam, über die 2017 ein Dokumentarfilm herauskam, soll die Zwillingsschwester spielen.

Zur Jury gehörte u.a. die künstlerische Leiterin der Nordischen Filmtage Lübeck, Linde Fröhlich.