Festival

Zurich Film Festival eröffnet mit "Wanda, mein Wunder"

Das 16. Zurich Film Festival, das erste unter der Leitung von Christian Jungen, eröffnet am 24. September mit einer Weltpremiere: Mit Bettina Oberlis Tragikomödie "Wanda, mein Wunder". Es ist laut Festival das erste Mal in der Geschichte des ZFF, dass der Eröffnungsfilm von einer Regisseurin stammt. Auch der erste Zürich-"Tatort" "Züri brännt" feiert dort seine Weltpremiere.

20.08.2020 15:09 • von Barbara Schuster
Beim ZFF: "Wanda, mein Wunder" (Bild: Festival)

Das 16. Zurich Film Festival, das erste unter der Leitung von Christian Jungen, eröffnet am 24. September mit einer Weltpremiere: Mit Bettina Oberlis Tragikomödie "Wanda, mein Wunder". Es ist laut Festival das erste Mal in der Geschichte des ZFF, dass der Eröffnungsfilm von einer Regisseurin stammt. Eigentlich hätte "Wanda" beim Tribeca Film Festival im April Weltpremiere feiern sollen. Aufgrund der Coronapandemie konnte das Festival in New York City jedoch nicht stattfinden. Die schweizer Filmemacherin erzählt in ihrem neuen Film die Geschichte einer reichen Industriellenfamilie, die eine polnische Haushälterin engagiert hat, die dem Hausherrn plötzlich viel näherkommt, als der Familie lieb ist. Gedreht wurde "Wanda" in Zürich, produziert wurde er von Zodiac Pictures. Ebenfalls Weltpremiere feiert beim ZFF der erste Zürcher "Tatort: Züri Brännt" von Viviane Andereggen, der ins Umfeld des Branchentags zum "Tag des Zürcher Films" gehört, bei dem die Bedeutung der lokalen Filmszene hervorgehoben werden soll. Kooperationsparter ist die Zürcher Filmstiftung.

Darüber hinaus hat das ZFF erste Gala-Premieren angekündigt, bei der mit Spannung erwartete Herbst- und Wintertitel präsentiert werden. In diese Kategorie gehören u.a. "Kajillionaire" von Miranda July, Rolf Lyssys Komödie "Eden für jeden" oder der französische Film "Un triomphe" mit Kad Merad. Infos unter www.zff.com.