Produktion

Breites Bündnis kämpft für Ausfallfonds

In einem eindringlichen Appell an die Politik, an Sender und an SVoD-Anbieter treten 39 Verbände und Organisationen der Film- und Fernsehbranche gemeinsam für die Schaffung eines Ausfallfonds für TV-Produktionen ein, um Dreharbeiten auch vor dem Hintergrund der anhaltenden Pandemierisiken wieder in der Breite zu ermöglichen. Die Unterzeichner warnen vor einer existenziellen Bedrohung für die Betroffenen, sollte keine schnelle Lösung gefunden werden.

13.08.2020 09:23 • von Marc Mensch
Insgesamt 39 Verbände und Organisationen stehen hinter dem dringenden Appell (Bild: BF)

Möglich mögen sie - wenngleich mit Einschränkungen - wieder sein, doch in vielen Fällen ist diese Möglichkeit eine eher theoretische. Die Rede ist von Dreharbeiten in Corona-Zeiten. Denn deren (Wieder-)Aufnahme ist mit erheblichen Risiken verbunden, wie es schon die jüngsten, beunruhigenden Schlagzeilen über ansteigende Fallzahlen signalisieren. Denn (erneute) Unterbrechungen oder Abbrüche sind eine allzu reale Gefahr, die damit verbundenen potenziellen Folgen wären für viele Produktionsunternehmen kaum oder nicht tragbar.

Nicht umsonst hatte die Bundesregierung schon Anfang vergangenen Monats unter anderem die Schaffung eines mit 50 MIo. Euro ausgestatteten Ausfallfonds beschlossen, der Mehrkosten bei etwaigen Corona-bedingten Produktionsunterbrechungen auffangen soll - allerdings erfasst dieses Instrument nur Kinofilme und "hochwertige Serien", während das Gros der TV-Produktion außen vor bleibt. Ergo läuft die Debatte um einen zweiten Fonds, der diese eklatante Lücke schließen soll - und der maßgeblich von den Bundesländern gestützt werden soll. Dazu gab es zwar bereits positive Signale aus den großen Produktionsstandorten Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen, von einem Durchbruch ist man allerdings weit entfernt.

Einstweilen können sich TV-Produzenten (abseits der oben genannten "hochwertigen Serien") hinsichtlich der Risikoabsicherung nur auf die Zusage von ARD und ZDF verlassen, etwaige Mehrkosten zur Hälfte zu tragen. Doch auch diese Zusagen laufen demnächst aus und waren schon bei ihrer Verlängerung (eigentlich galten sie zunächst nur bis Ende vergangenen Monats) auch von dieser Seite mit der nachdrücklichen Forderung nach der Schaffung eines Ausfallfonds verbunden gewesen.

Auf Initiative der Deutschen Akademie für Fernsehen, des Verbands Deutscher Drehbuchautoren und des Bundesverbands Regie appellieren nun 39 Verbände und Organisationen der Film- und Fernsehbranche gemeinsam an die Politik auf Landesebene, die Sender und SVOD-Anbieter, in der Frage der Finanzierung eines Ausfallfonds für pandemiebedingte Schäden bei TV-Produktionen endlich eine pragmatische und für alle Parteien wirtschaftlich tragfähige Lösung zu finden. Denn, so die Verbände: "Die Zeit drängt!"

Wörtlich heißt es in dem Schreiben weiter:

"Auf Bundesebene hat die Politik bereits reagiert. Die von der BKM im Programm NEUSTART KULTUR bereitgestellten 50 Millionen für Kino- und High-End-Produktionen sind ein wichtiger und erfreulicher erster Schritt. Die Mittel erreichen aber nur einen Teil der Produktionen und sind somit tatsächlich nur ein erster Baustein.

Über 80 Prozent der in Deutschland produzierten Filminhalte sind TV-Produktionen. TV-Produktionen bilden die wirtschaftliche Basis der Filmschaffenden und Produzenten in Deutschland.

Wir sehen die Länder in der Pflicht, erste positive Signale aus Bayern, NRW und Berlin in ein länderübergreifendes Konzept zur Finanzierung und Verwaltung eines Ausfallfonds zu überführen und möglichst mit dem Fondskonzept der BKM zu verzahnen. Auch TV-Sender und SVOD-Plattformen sollten Kompromissfähigkeit zeigen.

Von der Absicherung der bisher von Versicherungen nicht getragenen Pandemierisiken bei TV-Produktionen hängt es ab, in welcher Breite und Intensität Dreharbeiten in Deutschland umgesetzt werden können. Die aktuelle Lage ist geprägt von starker Unsicherheit - zumal kleine und mittelständische TV- und Filmproduktionsfirmen die Risiken von pandemiebedingten Drehausfällen nicht alleine tragen können.

Die Verzögerung der Finanzierung des Ausfallfonds führt zwangsläufig zu Verzögerungen von TV-Projekten.

Jede Verzögerung eines TV-Projekts hat dabei unmittelbar gravierende wirtschaftliche Folgen für die betroffenen Autor*innen, Regisseur*innen, Schauspieler*innen, Filmschaffenden, Produzent*innen und Distributoren. Anfallende Mehrkosten werden bei länger anhaltender Pandemie kaum von Sendern und Produzenten allein zu stemmen sein. Ein länger anhaltender Drehstau - zumal in der Hauptdrehzeit in Sommer und Frühherbst - vermindert zugleich die Realisierungswahrscheinlichkeit von angeschobenen Projekten, führt zu Projektaufgaben bzw. verhindert in der Folge Neuaufträge und Stoffentwicklungen.

Die Film- und Fernsehindustrie generiert laut BMWI-Studie (2017) Gesamtumsätze von jährlich mehr als 13 Milliarden Euro brutto. Als Wachstumsbranche ist sie dabei existentiell auf die Leistung der Kreativen, die kontinuierliche Herstellung von Inhalten und einen hochtourig laufenden Motor der Produktionen angewiesen - in voller Breite und Vielfalt der Inhalte und Formate.

Ohne schnelle Lösung für einen Ausfallfonds erwächst eine massive Gefährdung der Wirtschaftskraft der deutschen Film- und Fernsehindustrie - sowie eine existentielle Bedrohung für die ohnehin von den Corona-Folgen stark betroffenen Produzent*innen, Distributoren und Film- und Fernsehschaffenden.

Eine Negativspirale, die sich am Ende auch auf die internationale Konkurrenzfähigkeit der deutschen Film- und TV-Branche auswirkt - zumal in anderen Ländern wie Großbritannien, Österreich, Frankreich etc. bereits praktikable politische Lösungen für Ausfallfonds gefunden worden sind, die neben Kino- auch Fernsehproduktionen abdecken.

Der Ausfallfonds ermöglicht eine wirtschaftliche Absicherung in zweifacher Hinsicht - im besten Fall, ohne dass Gelder abfließen.

Die im Ausfallfonds hinterlegten Gelder sichern pandemiebedingte Risiken der Produktionen ab. Gleichzeitig lösen sie durch Belebung der Dreharbeiten erhebliche wirtschaftliche Effekte aus und sichern Aufträge und Beschäftigung in der Film- und TV-Branche. Ein doppelter Effekt, bei dem idealerweise die hinterlegten Gelder gar nicht oder nur zu einem kleinen Teil im Schadensfall verbraucht werden.

Die TV- und Filmbranche in Deutschland, die Filmschaffenden, Produktionsfirmen und Distributoren haben sich in den letzten Monaten mit viel Energie und Flexibilität auf Corona und seine Folgen eingestellt. Was fehlt, sind Rahmenbedingungen, um die Dreharbeiten zeitnah wieder in voller Breite hochfahren zu können.

Deshalb appellieren wir an die beteiligten Akteure: handeln Sie jetzt!"

Unterzeichnet ist das Schreiben von folgenden Verbänden bzw. Organisationen:

AG DOK - Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm

BFFS - Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler e.V.

BFS - Bundesverband Filmschnitt Editor e. V.

BHP - Bundesverband Herstellungs- und Produktionsleitung

BVB - Bundesverband Beleuchtung und Kamerabühne e. V.

BVC - Bundesverband Casting e.V.

Bvft - Berufsvereinigung Filmton e.V.

BVK - Berufsverband Kinematografie e.V.

BVL - Bundesverband Locationscout e.V.

BVM - Bundesvereinigung Maskenbild e.V.

BVP - Bundesverband Produktion e. V.

BVR - Bundesverband Regie e.V.

BVS - Bundesverband deutscher Stuntleute e.V.

CC - Composers Club

Crew United

DAfF - Deutsche Akademie für Fernsehen e.V.

DEFKOM - Deutsche Filmkomponistenunion

DTKV - Deutscher Tonkünstlerverband e.V.

FuMV - Film und Medienverband NRW e.V.

FVSW - Filmverband Südwest e.V.

Green Film & TV Consultants e.V.

IDS - Interessenverband Deutscher Schauspieler e.V.

IGLBM - IG Licht und Bühne

Media Music e. V.

MFFV - Mitteldeutscher Film- und Fernsehproduzentenverband e.V.

PA - Allianz deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.

PV - Produzentenverband e.V.

SPIO - Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e. V.

VDA - Verband der Agenturen e.V.

VDD - Verband Deutscher Drehbuchautoren e.V.

VDNA - Verband deutscher Nachwuchs-Agenturen e.V.

VdRSD - Verband der Requisiteure und Set Decorator e.V.

VDS - Verband deutscher Sprecher e.V.

VDT - Verband Deutscher Tonmeister e.V.

VeDRA - Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V.

Verdi Film Union

VRFF - Die Mediengewerkschaft- BG Freie Produktionswirtschaft

VSK - Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e.V.Vtff - Verband Technischer Betriebe für Film und Fernsehen e.V.