Kino

KOMMENTAR: The New Normal

André Rieu an der Spitze der Kinocharts; Martin Scorsese dreht künftig seine Filme für den Streamer Apple+, für den schon Leo DiCaprio exklusiv produziert; Netflix kauft gerne noch mehr aktuelle Kinofilme an. Man gewöhnt sich an alles. Wirklich?

13.08.2020 07:34 • von Jochen Müller
Ulrich Höcherl, Chefredakteur (Bild: Blickpunkt:Film)

André Rieu an der Spitze der Kinocharts; Martin Scorsese dreht künftig seine Filme für den Streamer Apple+, für den schon Leo DiCaprio exklusiv produziert; Netflix kauft gerne noch mehr aktuelle Kinofilme an. Man gewöhnt sich an alles. Wirklich? Das Coronavirus hält die Branche in Atem. Und während die zweite Welle in den schönsten Urlaubsregionen Europas ihren Anlauf nimmt, während vereinte Covidioten Schulter an Schulter bis in die Nacht feiern, kämpfen die Kinobetreiber, Verleiher und Produzenten ums Überleben. Um einen halben Meter wird in deutschen Kinos gerungen, den Filmfans mit oder ohne Maske näher beieinander sitzen dürfen, während deutsche Klassenzimmer mit Schüler*innen vollgestopft werden, als gäbe es kein Virus. Nicht nur die wenigen Plätze, die er in seinen Häusern verkaufen darf, machen dem Kinomittelstand Sorgen, sondern auch das Ausbleiben von massenattraktivem Programm, das sich jetzt lieber andere Auswertungskanäle sucht. Mit einem eindringlichen Brief bittet die mittelständisch geprägte Kinobranche die Politik um Hilfe. Wenn keine finanzielle Unterstützung, wenn keine neuen Filme kommen, wenn kaum Tickets verkauft werden dürfen, dann droht vielen der finanzielle Abgrund. Sie würden sich wünschen, dass die Verleiher, die das Risiko auf sich nehmen, ihr Produkt in Coronazeiten ins Kino zu bringen, auch eine Art Schadensausgleich erhalten.

Wünschen würde man sich auch, dass der Ausverkauf der großen Filme an die Streamer aufhört, auch wenn dem einen oder anderen schwant, dass die Möglichkeiten deutscher Politik, Hollywood zu mehr Loyalität gegenüber langjährigen Partnern zu verpflichten, überschaubar sind. Ganz unverständlich ist es nicht, dass Produzenten und Verleiher bei fast geschlossenen oder nicht mal halb geöffneten Kinos ihr Heil bei den solventen Plattformen suchen, die sich gerade gerne mit brandneuem Kinoprodukt schmücken. Immerhin hat die BKM gleich geantwortet und die Klagen gehört.

Auch die Produzenten treibt die Angst vor dem Risiko um. Niemand versichert sie und ihre Produktionsvorhaben gegen das Virus, weil auch Versicherungen kein Risiko eingehen wollen. Ausfallfonds sind im Kinobereich fast etabliert, jetzt dürfen sich die Ländern nicht lumpen lassen, und müssen auch den TV-Produzenten helfen. Noch ist die Bereitschaft dazu überschaubar, aber sowohl die Kino- wie die Produktionsbranche ist in der neuen Normalität auf Hilfe angewiesen. Und wenn es nur Hilfe zur Selbsthilfe ist, wie von großen Produktionsfirmen gefordert. The New Normal stellt den Medienmarkt auf den Kopf, und wie loyal sich das Publikum verhält, werden erst die nächsten Wochen zeigen.

Der Start von Tenet" ist die Nagelprobe. Wenn der gelingt, dürfen die Kinos wieder Hoffnung schöpfen, an sehr viel anderes wollen wir noch gar nicht denken.

Ulrich Höcherl, Chefredakteur