Kino

UPDATE: "Mulan" wandert direkt zu Disney+

Man hatte es geahnt: "Mulan" wird direkt über Disney+ ausgewertet, allerdings zunächst als hochpreisiger PVoD-Titel und nicht im Rahmen des Abos. Zwar soll der Film in ausgewählten Ländern auch in die Kinos kommen, aber nur dort, wo Disney+ nicht verfügbar ist - also unter anderem nicht in Deutschland.

04.08.2020 23:38 • von Marc Mensch
Walt Disney setzt für "Mulan" nicht länger auf eine weltweite Kinoauswertung (Bild: Walt Disney)

UPDATE: Wie aus Branchenkreisen bestätigt wurde, soll "Mulan" tatsächlich nur dort eine Kinoauswertung ermöglicht werden, wo Disney+ nicht verfügbar ist. Explizit sei seitens Walt Disney eine Kinoauswertung in Deutschland abgesagt worden.

URSPRÜNGLICHE MELDUNG: Die Nachricht kommt leider nicht übermäßig überraschend: "Mulan" wird keine weltweite Kinoauswertung mehr erleben, sondern, wie dies seit vielen Wochen (und erst recht seit der jüngsten Streichung von den Startlisten) spekuliert wurde, direkt in die Premium-VoD-Vermarktung gehen. Damit haben sich offenbar die Hoffnungen zerschlagen, dass Walt Disney sich am Beispiel von Warner orientieren könnte, die für Tenet" ein klares Bekenntnis zur Leinwandauswertung gegeben haben.

Besonders bitter für Märkte wie Deutschland könnte sein, dass "Mulan" zwar durchaus auch in Kinos kommen soll, aber anscheind nicht abhängig vom Status der Wiedereröffnungen, sondern davon, ob Disney+ dort verfügbar ist. So zumindest berichten es explizit Medien wie Deadline und Variety. Demnach käme der Film in China auf die Leinwände, in Deutschland zum Beispiel aber nicht. Letztlich geklärt ist dieses "Detail" aber nicht, die US-Medienberichte fielen in diesem Punkt zunächst unterschiedlich aus. Der Hollywood Reporter zum Beispiel spricht nur davon, dass der Film dort in die Kinos komme, wo er nicht auf Disney+ debütiere. Eine offizielle Bestätigung einer endgültigen Absage des Kinostarts aus Deutschland liegt noch nicht vor. Wir halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Wie CEO Bob Chapek ankündigte, sollen Abonnenten von Disney+ den Film ab 4. September für 29,99 Dollar (bzw. einen entsprechenden Betrag in Landeswährung) abrufen können. Demnach würde sich die Digitalauswertung unter anderem auf die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und weitere Märkte (der Hollywood Reporter wiederum nennt, anders als Deadline und Variety, hier explizit Westeuropa) erstrecken.

"Mulan" ist der erste Film, den Walt Disney zum PVoD-Titel macht (und gleichzeitig der erste kostenpflichtige Einzelabruf auf Disney+ überhaupt). Die zuvor aus dem Kino abgezogenen Titel Artemis Fowl" und "Hamilton" waren direkt in das SVoD-Angebot von Disney+ gegangen.

Ein kleiner Trost für Kinobetreiber: Laut Chapek betrachte man das Vorgehen bei "Mulan" als "einmalig", man wolle damit kein neues Auswertungsmodell etablieren. Und doch betonte er bei einer Analystenkonferenz zu den Quartalszahlen die Chance, aus diesem Beispiel zu lernen... Unter dem Strich profitiere man nicht nur von den PVoD-Einnahmen, sondern setze einen starken Impuls für den Abschluss eines Disney+-Abos.

Apropos Disney+: Laut Chapek steht der Dienst weltweit bei 60,5 Mio. Abonnenten - also schon jetzt am unteren Ende des Erwartungskorridors von 60 bis 90 Mio. Abos, den man sich bis 2024 gesteckt hatte. Zum Vergleich: Netflix liegt bei 193 Mio. Abos weltweit, ist aber auch schon viele Jahre länger am Markt.