Festival

Verschobenes Filmfest Dresden mit geplantem Programm

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das 32. Filmfest Dresden vom April in den September verschoben werden. Das ursprünglich vorgesehene Programm kann in einer Hybrid-Version des Festivals komplett stattfinden.

04.08.2020 08:26 • von Jochen Müller
Sylke Gottlebe, Festivalleiterin beim Filmfest Dresden (Bild: Filmfest Dresden)

Das Programm des aufgrund der Corona-Pandemie von April auf 8. bis 13. September verschobenen 32. Filmfest Dresden kann wie ursprünglich geplant durchgeführt werden. Wie die Veranstalter mitteilen, könne man dies über eine Hybrid-Version des Festivals gewährleisten.

Demnach werden die Wettbewerbe und Sonderprogramme unter der Einhaltung der Hygienevorschriften wie gewohnt in den Spielstätten Schauburg, Programmkino Ost und Thalia Kino abgehalten. Auch das Open-Air-Kino am Dresdner Neumarkt werde in diesem Jahr stattfinden.

Aufgrund des zu erwartenden Rückgangs an nationalen und internationalen Fachbesuchern werde das Rahmenprogramm allerdings in kleinerem Umfang wie gewohnt stattfinden, heißt es in der Mitteilung des Festivals weiter. Dafür werde es eine Übertragung der Panels und Filmgespräche im Internet geplant; internationale Panelteilnehmer sollen per Video zugeschaltet werden. Auch die Preisverleihung am 12. September soll erstmals live im Internet übertragen werden.

"Uns liegt die inspirierende Festivalatmosphäre wie auch die Unterstützung der lokalen Kinoszene am Herzen. Deshalb haben wir uns gegen ein rein digitales Festival entschieden. Zudem war uns sehr wichtig, dass die Werke der Filmschaffenden, die wir dieses Jahr für unsere Programme ausgewählt haben, ihren gebührenden Auftritt erhalten. Deshalb freuen wir uns, den diesjährigen Festivaljahrgang in angepasster Form endlich präsentieren zu können", erklärt Festivalchefin Sylke Gottlebe.

Das vollständige Programm des 33. Filmfest Dresden wird am 18. August bekannt gegeben.