Kino

Licht und Schatten bei Comcast-Divisions

Comcast, Mutterkonzern von NBCUniversal, hat seine Zahlen für das zweite Quartal 2020 vorgelegt, in denen erstmals auch der neue Streamingdienst Peacock Erwähnung findet.

31.07.2020 10:48 • von Jörg Rumbucher
"1917" war einer der Universal-Titel, die im zweiten Quartal im Home Entertainment ausgewertet wurden (Bild: Universal)

Nach dem kürzlich erfolgten Start von WarnerMedias HBO Max ist Peacock die vorläufig letzte VoD-Plattform eines großen Medienkonzerns, die im Streaming War auf Kundenfang geht.

Peacock, ein Hybridmodell aus SVoD und AVoD, hat seit dem US-Start am 15. Juli zehn Mio. Abonnenten generiert. Dies gab NBCUniversal Jeff Shell im Rahmen der Veröffentlichung von Comcast-Zahlen zum zweiten Quartal bekannt. "Wir könnten nicht zufriedener sein", so Shell: "Es melden sich nicht nur mehr Leute an, als wir prognostiziert haben, sondern sie schauen auch häufiger als wir geplant hatten." Zudem bestehe die Erwartungshaltung, dass mit Start der ersten Originals sich der Zuspruch weiter erhöhen werde.

Darüber hinaus geht aus den Comcast-Zahlen hervor, dass Universal Pictures Home Entertainment aus dem Verkauf physischer Medienträger sowie aus der Digitalvermarktung von Inhalten 229 Mio. Dollar erwirtschaftete. Dies entspricht in etwa dem Vorjahresniveau. Zu dem Ergebnis dürften Titel wie "1917" und "Fast & Furious: Hobbs & Shaw" beigetragen haben. Außerdem wurden über die Lizensierung von Inhalten im Berichtszeitrum 850 Mio. eingenommen; ein Plus von 18,5 Prozent gegenüber Vorjahr.

Aber: Der Gesamtumsatz der Studiosparte Universal Pictures ging um 18 Prozent auf 1,19 Mrd. Dollar zurück. Aufgrund der Kinoschließungen flossen der Studio-Division über Kinoticket-Verkauf nur acht Mio. Dollar im zweiten Quartal zu. Zu den negativen Folgen der Coronapandemie zählt auch, dass Comcast 477.000 klassische Pay-TV-Abonnenten verlor. Somit verzeichnet der Konzern in den letzten zwölf Monaten insgesamt 1,2 Mio. Pay-TV-Kunden weniger in seinen Büchern. Was allerdings auch einen positiven Effekt für Comcast hat: Da immer mehr Menschen SVoD- und AVoD-Portale nutzen, verkauft Comcast als einer der größten ISP-Anbieter der USA immer mehr Breitbandzugänge.