Kino

"Chancenreicher Wendepunkt in der Film-Auswertung"

Der österreichische Kino-Marktführer Cineplexx beurteilt die Auswertungs-Vereinbarung zwischen AMC und Universal grundsätzlich positiv - und geht von einem differenzierten Vorgehen aus.

29.07.2020 19:07 • von Marc Mensch
Cineplexx-Geschäftsführer Christof Papousek (Bild: Philipp Jelenska)

Welche Auswirkungen der vorerst nur für die USA geschlossene Deal zwischen AMC und Universal (wir berichteten) konkret haben wird, ist derzeit noch offen; die zweitgrößte Kinokette der Welt Cineworld hat dem Modell in einer ersten Stellungnahme bereits eine klare Absage erteilt, auch wenn man die genauen Details noch prüfen müsse (wir berichteten).

Andere Töne schlägt der österreichische Marktführer Cineplexx an, der nicht zuletzt darauf verweist, dass es sich bei jener Auswertungsform, in die Filme laut dem Abkommen nach 17 Tagen gehen dürften, um eine hochpreisige Alternative handle, bei der der Preis für das einmalige Ansehen des jeweiligen Filmes "nicht unter 20 Dollar liegen dürfe". Für EST- und SVoD-Angebote bleibt es, wie AMC und Universal bereits klargestellt hatten, beim bislang üblichen Fenster.

"Mit dieser neuen Vereinbarung möchte man natürlich dem Publikum das flexiblere Konsumieren von neuen Filmen ermöglichen. Beim Zeitfenster von 17 Tagen handelt es sich um eine Mindestzeit, sehr große Blockbuster mit der Chance auf eine lange Spielzeit im Kino kommen erst später auf den Home-Entertainment-Markt", analysiert Cineplexx den Deal.

Grundsätzlich sieht man in diesem Modell durchaus Chancen. Christof Papousek, CFO und Co-Gesellschafter Constantin Film & Cineplexx Kinobetriebe, führt dazu aus: "Vorerst gilt diese Vereinbarung aber nur für die USA. Wie die Konditionen für Europa aussehen, bleibt abzuwarten, das wird sich erst nach Verhandlungen zeigen. Die Gesetzeslage in Europa ist eine andere. Auch sind die Verfügbarkeiten von PVoD-Anbietern in den jeweiligen europäischen Märkten, aber auch in Asien, Afrika und Lateinamerika gänzlich unterschiedlich. Demnach ist der Anteil aus der alternativen Auswertung, der dem Kinomarkt gegebenenfalls zurückgeführt wird, von Markt zu Markt unterschiedlich zu betrachten. Als Österreichs größter Kinobetreiber und Marktführer sehen wir dies als chancenreichen Wendepunkt in der Film-Auswertung, vor allem was das mittlere und kleinere Film-Segment betrifft."

?Tatsächlich geht man bei Cineplexx davon aus, dass die Pandemie bleibende Auswirkungen auf wirtschaftliche Rahmenbedingungen haben wird. Denn so Papousek weiter: "Für Cineplexx steht selbstverständlich das Kinoerlebnis unangefochten an erster Stelle. Einen Blockbuster auf der großen Leinwand zu sehen, ist nach wie vor die beliebteste Form, wenn es darum geht, Filme hautnah bei bester Qualität zu erleben. Das Bild- und Tonerlebnis in einem Kinosaal ist unübertroffen, der Sitzkomfort und das Gemeinschaftserlebnis machen den Filmgenuss zu einer besonderen Unterhaltung, bei der auch duftendes, frisches Popcorn und heiße Nachos nicht fehlen dürfen. Unsere Premium-Formate wie IMAX und Dolby Cinema bieten ausgezeichneten, qualitativen Kinokomfort und unterstreichen den ohnehin bereits hohen Standard der Cineplexx-Kinos. Wir sind uns sicher, dass nach der CoViD-19-Pandemie das Kinoerlebnis in gewohnter Form zurückkehren wird, auch wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verändern."

Aktuell sind die Cineplexx-Kinos in Österreich noch geschlossen, der zuletzt festgelegte Eröffnungstermin 5. August steht aber auch nach der jüngsten (und wohl letzten) Verschiebung von Tenet" um weitere zwei Wochen. Man werde dann "mit voller Kraft" in den Markt zurückkehren.