Kino

Christoph Ott, Geschäftsführer Filmwelt: "Hoffnungsvoll und positiv"

Wie haben die deutschen Einkäufer den diesjährigen Marché du Film erlebt, der nur virtuell abgehalten werden konnte? Hier berichtet Christoph Ott, Geschäftsführer Filmwelt Verleihagentur.

16.07.2020 12:48 • von Barbara Schuster
Christoph Ott (Bild: Filmwelt Verleihagentur)

Wie haben die deutschen Einkäufer den diesjährigen Marché du Filmerlebt, der nur virtuell abgehalten werden konnte? Hier berichtet Christoph Ott, Geschäftsführer Filmwelt Verleihagentur.

Wie haben Sie den diesjährigen Marché du Film erlebt, der aufgrund der Corona-Pandemie nur virtuell stattfinden konnte?

Es war interessant, mit unseren Geschäftspartnern in den Weltvertrieben per Videokonferenz zu sprechen, es war absolut ohne Probleme.

Waren alle Möglichkeiten des Austauschs gegeben? Hat die Technik reibungslos funktioniert? Würde Ihnen die virtuelle Form künftig genügen?

Es ist wichtig, dass man sich ein bis zwei Mal im Jahr persönlich sieht, das könnten Berlin und/oder Cannes sein. Wir sollten abwarten, wie sich alles entwickelt.

Wie war generell die Stimmung? Wie schätzt man die Folgen der Pandemie im Ausland für den Kinomarkt ein?

Die Stimmung war hoffnungsvoll und positiv, denn wir sollten nach vorne schauen!

Konnten Sie fündig werden? Wenn ja, welche Titel bringen Sie mit?

Wir konnten uns den erfolgreichsten Kinofilm in Tschechien sichern, "Im Netz" ("Caught in the Net"), der aktuell Kurs auf 500.000 Besucher nimmt. "Im Netz" greift das Thema "Cyber Grooming" in den digitalen Medien auf. Oft nutzen erwachsene Männer dabei die Unerfahrenheit und Naivität von jungen Menschen aus für sexuellen Missbrauch im Netz. Für den Film wurde in einem Studio ein Set aufgebaut, mit Kinderzimmern, die dem Geschmack zwölfjähriger Mädchen entsprechen. Drei junge, aber volljährige Schauspielerinnen geben sich in Chatforen als Minderjährige aus und warten ab, was passiert. Zehn Tage läuft das Experiment. Allein in dieser Zeit melden sich 2458 Männer mit eindeutigen Absichten. Der Film ist aktuell, brisant, erschreckend und aufrüttelnd.