Kino

Björn Hoffmann, Geschäftsführer Pandora Film Verleih: "Weniger ist mehr"

Wie haben die deutschen Einkäufer den diesjährigen Marché du Film erlebt, der nur virtuell abgehalten werden konnte? Hier berichtet Björn Hoffmann, Geschäftsführer Pandora Film Verleih.

15.07.2020 08:50 • von Barbara Schuster
Björn Hoffmann (Bild: Pandora Film Verleih)

Wie haben die deutschen Einkäufer den diesjährigen Marché du Film erlebt, der nur virtuell abgehalten werden konnte? Hier berichtet Björn Hoffmann, Geschäftsführer Pandora Film Verleih.

Wie haben Sie den diesjährigen Marché du Film erlebt, der aufgrund der Corona-Pandemie nur virtuell stattfinden konnte?

Ich habe den Markt ehrlich gesagt nur am Rande erlebt. Unser Line-up 20/21 ist mit Marco Bellocchios "Il Traditore - Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra", Byambasuren Davaas Die Adern der Welt", Marcus H Rosenmüllers Rotzbub" sowie den neuen Filmen von Andreas Dresen und Christian Schwochow stark aufgestellt. Viel mehr wollen wir gar nicht starten. Weniger ist mehr, insbesondere heutzutage.

Waren alle Möglichkeiten des Austauschs gegeben? Hat die Technik reibungslos funktioniert? Würde Ihnen die virtuelle Form künftig genügen?

Der virtuelle Markt ist meiner Meinung nach kein Ersatz. Nicht nur fehlen mir die Filme auf der großen Leinwand und der persönliche Austausch. Vor allem die Plattform und den damit einhergehenden Buzz, den ein Festival wie Cannes bietet, ist virtuell einfach nicht zu ersetzen.

Wie war generell die Stimmung? Wie schätzt man die Folgen der Pandemie im Ausland für den Kinomarkt ein?

Ich habe die Stimmung auf allen Seiten als eher verhalten wahrgenommen. Die große Unsicherheit über die weitere Entwicklung wirkt sich sicherlich überall auch auf das Einkaufsverhalten aus.

Konnten Sie fündig werden? Wenn ja, welche Titel bringen Sie mit?

Wir sind an einem Projekt interessiert, das aber noch nicht fertiggestellt ist und erst 2021 in die Kinos kommt.