TV

VoD-Charts Juni: Eindeutige Sieger

Ein kontrovers diskutierter Film und eine ehemals kontrovers besprochene Serie sind die Abräumer auf deutschen VoD-Plattformen im Monat Juni.

14.07.2020 10:47 • von Jörg Rumbucher
Letzte Staffel: "Tote Mädchen lügen nicht" (Bild: Netflix)

Sowohl im Filmbereich, als auch im Seriensegment gab es im Monat Juni auf deutschen VoD-Plattformen zwei eindeutige Sieger. Beide Titel sind dem Streamer Netflix zuzuordnen, da nur dort abrufbar. Bei Spielfilmen siegte das aktuell kontrovers diskutierte Erotikdrama "365 Days". Gegen die polnische Produktion wurden zuletzt sogar Petitionen gestartet, um Netflix dazu zu bewegen, den Film abzusetzen. Grund: "365 Days" würde sexuellen Missbrauch glorifizieren. Laut den Marktforschern von Goldmedia kam der Film auf eine Bruttoreichweite von 7,88 Mio. Für ein Einzelstück bedeutet dies einen ungewöhnlich hohen Wert. Bereits der Titel auf Platz zwei - "A Star is Born" kam nur noch auf 2,64 Mio. Abrufe. "Die Eiskönigin" schafft mit 2,61 Mio. Views Rang drei. Auch Position vier geht an einen Disney-Film: "Vaiana" (2,22 Mio.). Neben "365 Days" befindet sich ein weiteres Netflix-Original in den Top-10:"Der Schacht" (1,78 Mio.) auf Rang sieben.

Im Serien-Segment gab es ebenfalls einen überzeugenden Sieger: Das Highschool-Teenager-Drama "Tote Mädchen lügen nicht" kam auf eine Bruttoreichweite von 24,8 Mio. Zuletzt war die vierte Staffel gestartet; eine weitere ist trotz zarter Proteste der Fan-Community nicht geplant. Zweiter Sieger wurde im Juni "The Blacklist" mit 19,0 Mio. Zugriffen. Von der Thrillerserie sind auf einzelnen Diensten bis zu sieben Staffeln verfügbar. Weiter in der Gunst der VoD-Nutzer weit oben: "Haus des Geldes" mit 18,4Mio. Views. Ebenso bleibt "Modern Family" mit 15,8 Mio. Kontakten (Rang fünf) weiter erfolgreich. Und die deutsche Vorzeigeserie? "Dark" kam laut Goldmedia auf eine Reichweite von 13,3 Mio. und erreichte damit Position fünf.